November 2018

Schwellenland

Navigationsmenü.

Ein Schwellenland ist ein Staat, der traditionell noch zu den Entwicklungsländern gezählt wird, aber nicht mehr deren typische Merkmale aufweist. socialbookmarkingfacts.info-Chef Johannes Teyssen wird auch nach der geplanten Übernahme von Innogy durch socialbookmarkingfacts.info den neuen Konzern leiten. Das sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Karl-Ludwig Kley dem "Handelsblatt".

Inhaltsverzeichnis

Bei einem Umsatz von umgerechnet 46,2 Mrd. Zu diesem Ergebnis trug die florierende Halbleitersparte zwei Drittel bei. Letzteres gilt auch für die Smartphones und Fernseher von Samsung. Zum Handelskrieg mit endloser Eskalationsspirale kommt es wahrscheinlich aber nicht.

Der US-Finanzminister und Trumps wichtigster Wirtschaftsberater halten es für möglich, dass ein ähnlicher Deal auch mit dem Hauptkontrahenten China getroffen werden kann. Wir haben einen weiteren Teilverkauf der Aixtron-Position vorgenommen. Unter dem Beifall der Börse haben die Versorger, die beide Bestandspositionen sind, bekanntgegeben, dass sie ihre Geschäfte mittels komplexer Transaktionen von Aktivitäten und Beteiligungen aufteilen wollen.

Die Assets aller drei Unternehmen sollen dann so neu geordnet werden, dass aus E. Innogy soll liquidiert werden. Die Pläne stehen unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Genehmigung. Letztere beiden sind relativ neu eingeführt und haben noch entsprechendes Potenzial. Das Baustoffunternehmen hat einen Rekordumsatz von 3,1 Mrd.

Dazu sollen der Erwerb der belgischen Preflex Gruppe, die im schnell wachsenden und profitablen Segment vorverkabelter Elektroinstallationsrohre tätig ist, beitragen sowie in Deutschland, Österreich und Nordamerika getätigte Akquisitionen, die das Stammgeschäft mit Ziegeln ausweiten. Der Überschuss legte um die Hälfte auf Mio. Bereits gegen Ende Januar setzte an den globalen Aktienmärkten eine starke Abwärtsbewegung ein, wie sie seit zwei Jahren nicht mehr zu beobachten war.

Mitte Februar setzte eine spürbare Erholung ein, die einen Teil der Kursabschläge wieder ausglich. Per Monatssaldo resultierten folgende Index-Veränderungen: Auslöser war die Veröffentlichung der US-Stundenlöhne am 2.

Das schürte bei den Investoren Inflationsängste: Höhere Löhne ziehen höhere Preise nach sich, die Notenbank könnte die Leitzinsen schneller als angekündigt erhöhen. Dadurch stiegen die Anleiherenditen und machten Anleihen als Anlagealternative attraktiver.

Dies sorgte für die erste Verkaufswelle am amerikanischen Aktienmarkt. Die Aktienmärkte reagierten aber gelassener. Der Aktienhandel dürfte in nächster Zeit weiterhin schwankungsanfällig bleiben. Wir haben die niedrigen Aktienkurse genutzt, um Bestandspositionen in beiden Fonds aufzustocken. Mit seinen vorläufigen Zahlen zum Geschäftsjahr konnte der Energieversorger positiv überraschen. Insbesondere der sehr wichtige südamerikanische Markt entwickelte sich gut.

Dieses Standbein soll weiter ausgebaut werden. Enel profitierte auch vom Aufschwung in den europäischen Peripheriestaaten. Dies ist eine solide wirtschaftliche Basis um mit hohen Investitionen verbundene Projekte wie die Entwicklung einer Kupfermine in der Mongolei geplanter Förderbeginn und einer Bauxitmine in Australien 2.

Halbjahr zu stemmen. Aus Angst, dass sich Unabhängigkeitsbestrebungen im eigenen kurdischen Bevölkerungsteil verstärken, hat die Türkei im syrischen Kurdengebiet eine Militäroffensive gestartet.

Sie bekämpft dort die Kurdenmiliz YPG, die ihrerseits erfolgreich gegen den Islamischen Staat militärisch gekämpft hat und dafür vom Westen, insbesondere von den USA, mit Waffen ausgerüstet wurde und weiterhin protegiert wird. Die Aktienmärkte hat das wenig negativ beeinflusst, wie die anderen schwelenden politischen Konflikte, von denen gefühlt jede Woche eine neuer dazukommt.

Mit der Steuerzahlung verspricht Apple auch 30 Mrd. Unsere Bestandsposition Potash Corp. Potash-Aktionäre erhielten für eine Aktie wertgleiche 0,4 Nutrien-Aktien. Ziel der Fusion ist es Synergien zu heben um letztlich effektiver bei der Kali-, Stickstoff- und Phosphat-Produktion zu werden. Bestens aufgestellt ist Nutrien mit seiner Vertriebsorganisation, die international 1. Wir haben Mittelzuflüsse dazu genutzt Bestandspositionen — breit gestreut nach Branchen, Ländern und Währungen — aufzustocken.

Auf das gesamte Geschäftsjahr gesehen konnte jedoch trotzdem ein Reingewinn von Mio. USD im Vorjahr noch Mio. USD Verlust verbucht werden. Der Alcoa-Aktienkurs hat sich seit November Ausgründung der Weiterverarbeitungssparte in die eigenständige Arconic nahezu verdoppelt. Das operative Ergebnis stieg im vierten Quartal und führt, zusammen mit einer gut gefüllten Pipeline von Projekten in fortgeschrittener Entwicklungsphase, zu einem positiven Ausblick.

Auch das Wachstum bei innovativen, neueren Medikamenten wie Cosentyx Anfang zugelassenes Präparat gegen Autoimmunerkrankungen , welches bereits 2,1 Mrd. USD auf Konzernebene zu überwinden. Besonders gut entwickelten sich europäische Unternehmen mit kleiner Marktkapitalisierung.

Beide Fonds bewegen sich damit nun seit vielen Jahren in der Spitzengruppe vergleichbarer Fonds. Hauptgrund für die gute Entwicklung der Aktien ist weiterhin das Fehlen von Anlagealternativen im Nullzinsumfeld. Weltweit sorgen Zentralbanken durch ihre expansive Geldpolitik für ein extrem niedriges oder gar negatives Zinsniveau. Die damit einhergehende finanzielle Repression negative Realverzinsung durch Zinsen unterhalb der Inflationsrate ermöglicht es Staaten, sich auf Kosten von Sparern und Staatsanleihen-Käufern schrittweise zu entschulden.

Wer sein Vermögen in auf dem Sparbuch oder in verzinslichen Anlagen guter Bonität investierte, erlitt, wie schon die Jahre zuvor, einen Kaufkraftverlust. Die Politik der finanziellen Repression hat den Staaten schon jetzt eine spürbare Entlastung der Staatshaushalte gebracht.

Jedoch wird dieser hinzugewonnene finanzielle Spielraum in den wenigsten Fällen dazu genutzt, um langfristige, strukturelle Probleme zu lösen. Stattdessen werden Sozialausgaben erhöht, um in der Wählergunst zu steigen. Die Verschuldungsproblematik besteht aber weiterhin und wird in Krisenzeiten schnell wieder ein beherrschendes Thema werden.

Ein Ende der Niedrigstzinspolitik ist daher nicht in Sicht. Auch in setzten sich die Aktienmärkte über Unsicherheit schürende politische Ereignisse hinweg: Andererseits gab es aber auch stützende politische Ereignisse, z.

Auch wenn die politische Unsicherheit weltweit hoch bleibt und die Zahl der regionalen Konfliktherde zumindest gefühlt zunimmt, hat sich wie in den vergangenen Jahren gezeigt, dass die Politik meist nur begrenzten Einfluss auf die langfristige Entwicklung der globalen Aktienmärkte hat. Bei den wichtigsten Währungen war die Entwicklung gegenüber dem Euro wie folgt: Den US-Dollar konnten auch die von der amerikanischen Notenbank vollzogene Zinserhöhung in Trippelschritten nicht stützen.

Die oben genannten politischen Herausforderungen werden ins neue Jahr hineinwirken und neue sind absehbar, etwa die Parlamentswahl Anfang März im hoch verschuldeten und von einem labilen Bankensystem geschwächten Italien. Die europakritischen Kräfte sind dort stark und eine Regierungsbildung wird schwierig werden. Mit dem Anziehen der Konjunktur und den folgenden breiten Einkommensverbesserungen wachsen, getrieben durch medial verstärkte soziale Vergleichsprozesse, die Bedürfnisse der Bevölkerung noch schneller.

Regierungen werden, um Wähler zu binden bzw. Die zusätzlichen Steuereinnahmen, die der Aufschwung generiert, dürften allerdings die durch die Steuersenkung verursachten Ausfälle 1. Auch in Asien stehen die Zeichen auf Wachstum, bestehende Probleme konnten in den Hintergrund gedrängt werden. In dem für die Weltwirtschaft immer wichtiger werdenden China bewegt sich das Wirtschaftswachstum im Rahmen der Regierungsvorgaben, im Hintergrund lauern massive faule Kredite von unprofitablen Staatsbetrieben und Immobilieninvestoren.

In Japan zieht das Wachstum nach den politischen Reformen der Abe-Regierung nach der verlorenen Dekade endlich wieder an, die hohe Verschuldung und die strukturellen demographischen Probleme bestehen aber weiterhin und wachsen langsam weiter. Andere asiatische Volkswirtschaften profitieren vom gesamtwirtschaftlichen Aufhol-Effekt gegenüber den entwickelten Nationen und wachsen daher rasant, was der breiten Bevölkerung zugutekommt.

Nichtsdestotrotz verstärken sich gesellschaftliche und politische Probleme, die im Schatten des Wirtschaftswachstums wachsen. Dies ist nun einmal die beste Voraussetzung für eine günstige Aktienkursentwicklung. Anlagealternativen fehlen, Anleihen guter Bonität werfen so gut wie keine Renditen ab. Die Inflation wird angesichts der Notwendigkeit, die wachsende globale Staatsverschuldung zu finanzieren, anziehen, wogegen die Aktie als Sachwert bestmöglichen Schutz bietet.

Wir werden unsere Anlagen weiterhin breit diversifiziert nach Ländern, Währungen und Branchen überwiegend auf Aktien basieren. Während amerikanische und japanische Aktien stiegen, gaben europäische nach.

Auch die meisten anderen wichtigen Währungen verloren teils merklich zum Euro. Der Aufschwung hält an. Wir haben die Bestandsposition General Electric nachgekauft. Die neue GE-Führung wird mit einer umfassenden Restrukturierung gegensteuern und das Konglomerat auf die Sparten Energie-, Medizin- sowie Flugzeugtechnik konzentrieren. Im niedrigen Kurs, zu dem wir gekauft haben, ist schon viel Negatives eingepreist. Wir sehen mittelfristig gute Chancen für eine Kurserholung. Der auch durch Übernahmefantasien getriebene Aktienkurs vervierfachte sich binnen sieben Monaten, was die sich bessernde wirtschaftliche Situation des Unternehmens deutlich überzeichnet.

Um die Aktienquote im Fonds zu halten, haben wir breit gestreut Bestandspositionen mit guter Perspektive aufgestockt.

Quartal bei Erlösen 17,6 Mrd. Ein Grund dafür ist der vor allem in Europa gestiegene Rohstahl-Verkaufspreis. Treiber hierfür war die anziehende Nachfrage aus den wichtigen Abnehmerindustrien des Fahrzeug-, Maschinen- und Wohnungsbaus sowie die Strafzölle gegen Billigimporte aus China.

Die gute Stahlkonjunktur zieht auch den Verkaufspreis für den Grundstoff Eisenerz nach oben. Überdies hat ArcelorMittal hier die Förderung merklich hochgefahren.

Der Fastfood-Riese ist damit erfolgreich, den Betrieb von Restaurants aus eigener Regie in die Hände von regional verankerten Franchisenehmern, die oft besser auf Kundenbedürfnisse eingehen können, zu legen.

Diese Strategie vermindert zwar, wie im dritten Quartal geschehen, den nominalen Umsatz 5,8 Mrd. Der Reingewinn legte auf 1,9 Mrd. Der Euro gab zum US-Dollar nur leicht nach.

Die Europäische Zentralbank verlängert ihr Anleihenkaufprogramm bis mindestens September bei Halbierung der monatlichen Kaufsumme auf 30 Mrd. Damit geht der Konjunkturaufschwung weiter. Sowohl Auftragseingang 8,2 Mrd.

Die Sparten Elektrifizierungsprodukte z. Auch die Sparten Industrieautomation und Stromnetze kamen voran. Der Aktienkurs in Euro bewegt sich nahe dem Jahres-Hoch. Bei der Telekommunikationsgesellschaft liefen die Geschäfte im dritten Quartal besser als erwartet. Damit konnte man sich in einem sehr wettbewerbsintensiven Umfeld behaupten. USD, der Reingewinn blieb mit 3,6 Mrd. Damit hat Verizon im Nordkorea startete Raketen, die erstmals sogar das japanische Festland überflogen.

Unbeeindruckt von allem legten im Berichtsmonat die bedeutenden Aktienmärkte zu. Der Euro tendierte gegenüber dem US-Dollar unverändert. Ab sofort wird die Notenbank Anleihen in ihrem Bestand, die auslaufen, nicht mehr vollständig durch den Kauf anderer Anleihen ersetzen. Der Bestandswert wird so monatlich zunächst um 10 Mrd. USD, ab um bis zu 50 Mrd. Damit wird dem Kreislauf Geld entzogen, was tendenziell zinssteigernd wirkt. Das Unternehmen ist ein Technologieführer 7.

Mobiltelefone sind häufig auch mit dem harten Gorilla-Glas von Corning ausgestattet, von dem erwartet wird, dass es rasch breitere Anwendung in der Automobilindustrie Windschutzscheiben, Panoramadächer findet. Die Telekommunikationsbranche wird mit Glasfaser-Lösungen versorgt. Die Technologieführerschaft ermöglicht es Corning, eine hohe Umsatzrendite zu erwirtschaften.

Die Gesellschaft ist gut finanziert, nicht hoch bewertet und zahlt Dividende. Durch deren Übernahme erhält Gilead Zugriff auf eine neuartige Krebstherapie, bei der gentechnisch veränderte Zellen ins Immunsystem des Patienten gebracht werden, um Tumoren zu bekämpfen. Der Therapie wird sehr gute Wirksamkeit zugeschrieben, was den hohen Übernahmepreis 11,9 Mrd.

USD letztlich rechtfertigen würde. Dem Gilead-Aktienkurs gibt das eine neue Perspektive. Wir haben die Position aufgestockt. Die im Juli 17 im Aktieninvest eröffnete Anfangsposition mit dem Papier des Saatgut-Herstellers haben wir jetzt zu annähernd gleichen Konditionen ausgebaut.

Wir sind unverändert der Meinung, dass das solide Geschäft unterbewertet ist und der Aktienkurs erhebliches Potenzial hat. Der Verkauf unrentabler Unternehmensteile, verbunden mit einem rigorosen Sparprogramm und Personalabbau, beginnt sich für den Minenbetreiber Diamanten, Kupfer, Platin, Kohle, Eisenerz auszuzahlen.

Im ersten Halbjahr konnte der Verlust der Vorjahresperiode von Mio. USD in einen Reingewinn von 1,4 Mrd. Anglo profitiert dabei von steigenden Rohstoffpreisen. Die Schulden sanken im Vergleich zum Jahresanfang um 2,3 Mrd.

USD auf jetzt noch 6,2 Mrd. Das Geschäft wurde angetrieben durch das Streaming, bei dem Plattformen wie Spotify ihren Abonnenten Musiktitel zugänglich machen. Am Anfang und Ende des Berichtsmonats wurden die Aktienkurse weltweit durch die provokativen Raketenstarts Nordkoreas und den verbalen militärischen Drohgebärden der USA darauf deutlich belastet. So resultierten im Monatssaldo keine gravierenden Veränderungen an den wichtigen Aktienmärkten.

Europa und Japan tendierten etwas leichter, die USA etwas stärker. Aus Sicht des Euroanlegers spiegeln sich diese Abschläge im Wert der Aktien, die er aus diesen Währungsräumen hält, wider.

Der Aufschwung in der Europäischen Union ist robust. Der Vertrieb erfolgt über ein wachsendes Netz von derzeit rund Filialen. Amateurvereine können dort ihre Termine, z. Seine fortschreitende Digitalisierung eröffnet DSG die Chance, den Strukturwandel in der gesamten Branche besser zu bewältigen als die Wettbewerber, entsprechend sehen wir beim günstigen Einstiegs-Aktienkurs Luft nach oben.

DSG ist gut finanziert, überzeugt mit kontinuierlichem Umsatzwachstum, verdient gutes Geld und zahlt eine attraktive Dividende. Wir haben die günstige Bewertung unserer soliden Dr. Reddys Laboratories zur Aufstockung genutzt. Beim Halbleiterhersteller Cirrus Logic haben wir unsere im März 17 aufgebaute Anfangsposition erweitert, weil die Handy-Branche weiterhin boomt und Cirrus seinen Kunden dort technologischen Vorsprung bei der Audio- und Sprach-Signal-Verarbeitung verschafft.

Trotz ungünstiger Wechselkurseffekte konnte das global führende Medizintechnikunternehmen Hauptarbeitsgebiete: Medtronic konnte den Elan ins neue Geschäftsjahr mitnehmen und erwartet, auf dem Wachstumspfad zu bleiben. Europäische Aktien gaben leicht nach, japanische veränderten sich kaum. Der Aufschwung nimmt Fahrt auf. Die Konjunktur ist robust.

Starke Impulse kamen vom Export, aber auch die Binnenwirtschaft entfaltete Dynamik. Beim japanischen Kosmetikhersteller hatten wir eine Anfangsposition aufgebaut. Das Unternehmen hat sich bei der Erzeugung seiner Parfums und Gesichtspflegeprodukte ökologische und nachhaltige Verfahrensweisen auf die Fahnen geschrieben und bedient den wachsenden Markt der Naturkosmetika mit einer weltweiten Vertriebsorganisation, die ca.

Bei letzterem gibt es in Nordamerika ein Joint Venture mit der weltweiten Nr. Der langjährig seitwärts gerichtete Aktienkurs hat deutlich Luft nach oben. Die Branche befindet sich in einem Konsolidierungsprozess, in den unter Umständen auch Vilmorin involviert werden könnte, womöglich als Übernahmeziel. Gründe für den steigenden Euro waren unter anderem der Sieg des europafreundlichen Macron bei den französischen Parlamentswahlen, die Einigung der Euro-Finanzminister, Griechenland weitere Kredite über 8,5 Mrd.

Es handelt sich um die zweite Anhebung im laufenden Jahr, für das die Fed noch eine weitere andeutet. Überdies will die Fed ihre Bilanz dadurch verkürzen, dass die Mittel für auslaufende Anleihen nicht mehr vollständig reinvestiert werden.

Auch das wirkt zinssteigernd. Seit wir Ende mit Auflegung unseres Fonds eine Anfangsposition aufgebaut hatten, ist die Aktie des innovativen, technologieführenden Spezialisten für Bildverarbeitungsprogramme, z. Mittlerweile hatte sich der Einstandswert mehr als verzehnfacht, womit auch die Gewichtung der Position im Aktieninvest zugenommen hatte.

Um die breite Risikostreuung im Portfolio weiterhin aufrechtzuerhalten, haben wir ein Viertel der Position verkauft. Gleichwohl besteht angesichts des anhaltenden geschäftlichen Erfolgs durchaus weiteres Kurspotenzial bei der Aktie.

Die Fusion der Windenergieanlagensparte des Siemens-Konzerns mit der spanischen Gamesa ist abgeschlossen. Der Aktienkurs ist etwas zurückgekommen. Das haben wir genutzt, um die Position um ein Drittel aufzustocken.

Die Gesellschaft hat ein solides, breit gefächertes Basisgeschäft Kunststoffe; chemische, textile, pharmazeutische, bautechnische Vor- und Fertigprodukte.

Darüber hinaus ist Toray führend in der Carbonfaser-Entwicklung und -Herstellung. Dieser Hochleistungswerkstoff mit besonderen Eigenschaften z. Dem japanischen Elektronikspezialisten mit seinem breit aufgestellten Komponenten- und Fertigproduktegeschäft, mit dem er sich in erster Linie an Industriekunden wendet, hat im abgelaufenen Geschäftsjahr Umsatz umgerechnet 3,8 Mrd.

Schwierigkeiten bereitet weiterhin der wichtige US-Markt, auf dem der Preisdruck, bedingt durch neue Wettbewerber und mehr Nachahmer-Produkte, anhält. Der Wahlsieg Macrons sorgte für ein europafreundliches Umfeld, in dem der Euro gegenüber den anderen Währungen anziehen konnte. Der stärkere Euro verteuert Exporte in andere Währungsräume und wirkt damit dämpfend auf den viel kritisierten deutschen Handelsbilanzüberschuss.

An der zur Finanzierung durchgeführten Kapitalerhöhung haben wir teilgenommen. Um jederzeit flexibel handeln zu können, hatten wir unsere Syngenta-Aktien nicht zum Kauf angedient. Um trotzdem die für Andiener ausgelobte Sonderdividende nicht zu verlieren, haben wir unsere Anteile vor dem Stichtag an der Börse verkauft, als die Dividende noch im Aktienkurs enthalten war.

Schon beim Kauf im September 16 hatten wir in unserem Monatsbericht erwähnt, dass der Spezialist für Krankentransporte mit Helikopter und Flugzeug übernommen werden könnte. Genau das ist eingetreten. Die zugeflossenen Mittel erleichtern Vifor die Finanzierung von Zukunftsprojekten, z.

Vor allem die lateinamerikanischen Märkte wuchsen dank guter Akzeptanz von neuen Serviceangeboten durch die Kunden, aber auch durch günstige Wechselkursrelationen. Auf dem spanischen Heimatmarkt hilft die gute Konjunktur und in Deutschland können noch Synergien aus der E-Plus-Übernahme gehoben werden. Die Regierung hat Eckpunkte der im Wahlkampf versprochenen Steuerreform skizziert: Die Gegenfinanzierung bleibt vage: Die ursprünglich angekündigte Importsteuer soll nicht kommen.

Die staatliche Schuldenaufnahme könnte sich beschleunigen. Die Gesellschaft hat lange ihre Überschuldung infolge spezifischer Arten der Unternehmens- und Projektfinanzierung vor Anlegern verschleiert. Der nach Bekanntwerden eintretende Vertrauensentzug durch die Investoren versperrte schlagartig den Zugang zum Kapitalmarkt. Aus dieser ist Abengoa nun mit neuer Kapitalstruktur hervorgegangen, allerdings zum Nachteil der alten Anteilseigener.

Wir haben die gesamte Position mit Verlust geräumt, auch aufgrund der weiterhin mangelhaften Informationspolitik des Unternehmens. Das Publikum dort dürfte auf möglichen Kaufkraftverlust z. Der Aktienkurs hat in den vergangenen sehr guten zwei Einzelhandelsjahren keine Aufwärtsdynamik entwickelt, sich bestenfalls seitwärts bewegt. Der Kapitalbedarf ist in der ganzen Branche hoch, Investitionen werden über Kredite finanziert.

Umsatz und Gewinn konnten in den letzten Jahren tendenziell gesteigert werden. Das Unternehmen zahlt eine auskömmliche Dividende. Wir haben die günstige Bewertung zum Aufbau einer Anfangsposition genutzt. Der indische IT-Dienstleister unterstützt seine Kunden, die über den ganzen Globus und alle Branchen verteilt sind, Strategien für ihre digitale Transformation zu entwickeln und umzusetzen.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr EUR am Unternehmenserfolg zu beteiligen. Die anderen bedeutenden Märkte veränderten sich nur wenig und lagen etwas über oder unter ihrem Stand von Ende Februar. Die Fed führt damit ihren behutsamen, Anleihe- und Aktienmärkte schonenden geldpolitischen Kurs fort. Für stellt sie noch zwei weitere Zinsschritte in Aussicht.

Durch eine Kapitalerhöhung werden Zweifel an einer angemessenen Kernkapitalquote ausgeräumt und Mittel für Zukunftsprojekte wie der Integration der Postbank eingeworben. Die Perspektive ist gut. Wir haben an der Kapitalerhöhung teilgenommen. Bis dahin könnte durch eine zwischenzeitlich eingeleitete Kartellprüfung die Übernahme längere Zeit verzögert oder gar infrage gestellt werden.

Wir haben bei unserem Börsen-Verkauf das Zweieinhalbfache der ursprünglichen Investitionen erlöst. Dort tritt er als Systemanbieter auf, der nicht nur Komponenten fertigt, sondern mit seinem technologischen Know-how die gesamte Wertschöpfungskette seines Arbeitsfeldes abdeckt, was eine hohe Eintrittsbarriere für Wettbewerber darstellt. So wurde beim neuesten iPhone die Kopfhörer-Steckbuchse durch eine Cirrus-Digitalverbindungslösung ersetzt.

Andere Smartphone-Hersteller werden Apple folgen. Cirrus ist bestens finanziert und günstig bewertet. Letzteres könnte das Unternehmen zu einem Übernahmeziel machen und hat uns die Gelegenheit gegeben, eine Anfangsposition aufzubauen.

SiMo ist sehr gut finanziert, erwirtschaftet in einer Zukunftsbranche, in der Technologievorsprünge allerdings durch die Entwicklungstätigkeit von Wettbewerbern ständig infrage gestellt werden, Umsatz- und Gewinnzuwächse und zahlt eine Dividende. Der Aktienkurs hat sich von seinem erreichten Höchststand entfernt, was wir zum Einstieg genutzt haben. Zwar spürt Vodafone im wichtigen indischen Markt zunehmenden Wettbewerbsdruck, die breite geografische Aufstellung wirkt jedoch ausgleichend.

Wir haben den günstigen Aktienkurs genutzt und die Position aufgestockt. Das innovative Multitechnologie-Unternehmen hält Im Geschäftsjahr Erlöse kaum verändert bei 30,1 Mrd.

USD; Reingewinn 5,05 Mrd. Mit einem deutlichen Anstieg der Umsatzrendite stellte sich im vierten Quartal der Erfolg ein, der auch für die Zukunft hoffen lässt. Die Aktie notiert auf Allzeithoch. Die Pharma-Gesellschaft meldet für das Geschäftsjahr durchwachsene Zahlen: Vor allem die Augenheilkunde belastet weiter, weswegen jetzt der Verkauf der gesamten Sparte erwogen wird. Dann könnte sich Novartis ganz auf Medikamente konzentrieren. Die verschreibungspflichtigen Präparate sind hochprofitabel, solange ein Patentschutz vorliegt.

Die Forschungs-Pipeline ist hier insbesondere bei Krebspräparaten gut gefüllt, sodass in absehbarer Zeit einige Blockbuster mit mehr als einer Milliarde USD Umsatzpotenzial zur Marktreife gebracht werden könnten. Der Bergbau-Gigant kürzt zwar die Dividende, allerdings viel weniger als erwartet. Das liegt an der Entwicklung der Rohstoffpreise vor allem für Eisenerz , die sich im Verlauf des Geschäftsjahres von ihrem Tiefstand im Frühjahr so stark erholten, dass Rio Tinto den Vorjahresverlust von Mio.

USD noch in einen Reingewinn von 4,6 Mrd. USD drehen konnte, wodurch die Ausschüttung finanzierbar wird. Im Geschäftsjahr belief sich der Umsatz auf 9,8 Mrd.

Diese gute finanzielle Basis sollte zukünftig auch wieder eine Ausweitung des Umsatzes, der zuletzt durch den Verkauf von Unternehmensteilen geschmälert wurde, möglich machen. Der Aktienkurs erreichte Ende Januar ein Allzeithoch. Die Konjunktur lief zum Jahresende hin besser. Die zukünftige Entwicklung hängt wesentlich davon ab, inwieweit der neue US-Präsident seinen insbesondere gegenüber der chinesischen Exportwirtschaft proklamierten protektionistischen Kurs umsetzen wird.

Banco Santander betreibt mit Der Verlust von 6,1 Mrd. Der Aktienkurs bewegt sich nahe am 8-Jahres-Hoch. Allerdings gibt es hier noch Aufhol-Potenzial. Dem Elektronik-Giganten haften Image-Probleme an, die aus der gescheiterten Einführung seines Flaggschiff-Smartphones Galaxy Note 7 wegen entzündbarer Akkus und der Verwicklung eines Konzern-Erben in einen Bestechungsskandal um die südkoreanische Präsidentin herrühren.

Der Samsung-Erfolgsstory tut dies jedoch keinen Abbruch. So konnte der Umsatz trotz Nichteinführung des Note 7 bei umgerechnet ,5 Mrd. Nicht nur Smartphones florierten, auch die Sparten Halbleiter, Displays und Fernsehgeräte trugen zu diesem Ergebnis bei. Der Aktienkurs notiert beim Allzeithoch. Die Dividende steigt auf Damit festigte der Rationalinvest seinen Platz in der Spitzengruppe der international anlegenden Mischfonds.

Über kürzere Zeiträume zeigen unsere Fonds manchmal unterschiedliche Wertentwicklungen, die sich jedoch bisher immer wieder ausgeglichen haben, sodass sich langfristig betrachtet die Wertentwicklungen beider Fonds annähern. Im Januar setzte sich der im Herbst begonnene starke Kursrückgang an den internationalen Aktienmärkten fort. Anleger waren dazu übergegangen den parallel verlaufenden Verfall des Rohölpreises, der schon in begonnen hatte, als Zeichen einer weltweiten Konjunkturschwäche zu interpretieren.

Im Februar folgte die Wende ohne erkennbaren Grund: Der Rohölpreis begann zu steigen und mit ihm die Aktienmärkte, die damit ihr Jahrestief schon hinter sich gelassen hatten.

Im Gegenteil, die Aktien zogen bis Jahresende stark an, auch das Scheitern des Verfassungsreferendums in Italien Anfang Dezember konnte dem nichts entgegensetzen. Unsere langfristigen Erwartungen sind wenig verändert. Die westlichen Industriestaaten sind weiterhin hochverschuldet. Die finanzielle Repression ist die subtilere und intransparente Art des Schuldenabbaus ohne die Notwendigkeit von drastisch gekürzten Staatsausgaben, einer Staatsinsolvenz, Vermögensabgabe oder Hyperinflation und wurde z.

Um eine spürbare Entlastung für Staatshaushalte zu erzielen, müsste dieser Zustand noch längere Zeit anhalten. Vor diesem Hintergrund bevorzugen wir langfristig den Sachwert Aktie gegenüber Anleihen, auch wenn Aktien zunehmend wirtschaftlichen und politischen Risiken ausgesetzt sind.

Denn in der EU schwindet der Zusammenhalt, Mitgliedsländer haben nationale Interessen im Blick, eine gemeinsame Politik ist kaum mehr zu erkennen. Sollten Euro-Kritiker Einfluss erhalten, welches zumindest in Italien nicht undenkbar ist, könnte es zu Turbulenzen bei der Gemeinschaftswährung kommen.

Ausgaben für Wahlversprechen werden die Staatsverschuldungen weiter erhöhen, während die Europäischen Zentralbank gleichzeitig durch ihre Niedrigstzinspolitik und Anleihekäufe die Geldschwemme aufrecht hält. Ähnlich ist die Situation in Japan: Die ultralockere Geldpolitik der Notenbank in Verbindung mit gestiegenen Staatsausgaben konnte das Wachstum bisher nicht spürbar anschieben, Inflationsrisiken haben sich dafür aber erhöht.

Anders in den USA: Die US-Notenbank deutet mit der jüngsten kleinen Zinserhöhung und drei weiteren für ins Auge gefassten Trippelschritten eine behutsame Abkehr von der Niedrigstzinspolitik an. Dagegen steht das angekündigte Trump-Programm aus Steuersenkungen und massiven staatlichen Verkehrsinfrastrukturinvestitionen, welches die bereits hohe Staatsverschuldung signifikant ansteigen lassen würde. Kurzfristig könnte dies die Konjunktur beflügeln und wäre für Unternehmen positiv zu bewerten.

Die Inflationsrisiken steigen jedoch. Allerdings dürften von dort keine zusätzlichen Impulse für die Weltwirtschaft kommen. In diesem Umfeld schätzen wir Aktien gegenüber Anleihen als attraktivere Anlage mit bestmöglichem Schutz vor Kaufkraftverlust ein. Unsere Anlagepolitik, die Grundlage des langfristigen Anlageerfolgs der R.

Vermögensbetreuung ist, bleibt unverändert bestehen. Befürchtungen, ein Sieg Trumps würde die Börsen belasten, traten nicht ein. Während sich der europäische Aktienmarkt kaum veränderte, erhielten US-amerikanische und japanische Aktien Schub, sodass auf Monatssicht hier ein deutliches Plus resultierte. Sie würden von Trumps angestrebtem Konjunkturprogramm, basierend auf Steuersenkungen für Bürger und Unternehmen sowie massiven staatlichen Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur, profitieren.

US-Unternehmen sollen durch einen temporär sehr niedrigen Steuersatz motiviert werden, ihre im Ausland erzielten und gebunkerten Gewinne in die Heimat zu überweisen. Das brächte Kapital ins Land. Die Kehrseite von alledem könnte sein, dass die schon hohe Verschuldung noch schneller zunehmen würde und steigende Inflation nach sich zöge. Anleihekurse fielen, im Umkehrschluss stieg die Verzinsung, hier werden bereits Inflationserwartungen eingepreist.

Die Altgesellschaft Alcoa Inc. Als voneinander unabhängige Unternehmen sollen sie ihre jeweiligen, sehr unterschiedlichen Absatzmärkte zukünftig besser bearbeiten und durchdringen können. Die traditionelle Rohaluminium-Erzeugung ist jetzt bei der Alcoa Corp. Bei Arconic ist die Aluminium-Weiterverarbeitung zu technisch anspruchsvollen Fertigteilen, insbesondere für die Auto- und Flugzeugindustrie, gebündelt.

Wir haben die Aktien der beiden neuen Gesellschaften behalten, weil wir deren jeweiliges Geschäftsmodell für zukunftsfähig halten. Acomo, so der Kurzname, hat sich als Rohstoffhändler auf über Agrarprodukte wie Gewürze, Kräuter, Nüsse, getrocknete Früchte, Tee und Nahrungsmittelzutaten spezialisiert.

Diese bilden eine Nische, weil sie nicht an Terminbörsen gehandelt werden, Acomo ist damit nicht der Konkurrenz der Agrarrohstoff-Giganten ausgesetzt. Dabei werden die einzelnen Produktsegmente von selbstständig agierenden Untergesellschaften bearbeitet, die durch ihre Spezialisierung originäre Marktkenntnisse erlangen. Acomo ist gut finanziert. Das Umsatz- und Ge-winnwachstum der letzten Jahre sollte sich fortsetzen und ist Grundlage der attraktiven Dividende.

Europäische Aktien tendierten seitwärts, amerikanische etwas leichter. Japanische Aktien legten merklich zu.

Nach dem Brexit-Entscheid Ende Juni setzte sich der Kursverfall des britischen Pfundes gegenüber den anderen bedeutenden Währungen auch im Berichtsmonat fort. Dies lag über den Erwartungen und weist auf einen robusten Aufschwung hin. Um einer Blasenbildung entgegenzuwirken, haben die Verwaltungen mehrerer betroffener Städte jetzt harsche Restriktionen für den Wohnungskauf eingeführt, z.

Dank eines starken Preisanstiegs von Kohle zur Stahlproduktion in Australien und Indien sowie Fehlspekulationen von Hedgefonds, die über Leerverkäufe auf einen weiter fallenden Aktienkurs gesetzt hatten, hat sich der zuvor auf Allzeittief gefallene Aktienkurs des Kohleförderers seit Mitte Oktober vervielfacht. Wir haben diese Konstellation ausgenutzt und unsere Peabody-Position geräumt um die aufgelaufenen Verluste zu begrenzen und einer möglichen endgültigen Insolvenz der Firma zuvorzukommen.

Insbesondere Mobilfunkkunden werden mit niedrigen Preisen umworben. Verizon konnte hier Um zukünftig Konzernumsatz 30,9 Mrd. Dazu soll die Übernahme des Internetpioniers Yahoo dienen, dem neues Leben eingehaucht werden soll.

Die zunächst abbröckelnden Aktienkurse stiegen mit dem anziehenden Rohölpreis zum Monatsende hin wieder. Auch die Nachricht, dass die Deutsche Bank voraussichtlich eine weit geringere Strafe für ihre zweifelhaften US-Hypothekengeschäfte zahlen muss als zunächst befürchtet, schaffte am letzten Börsenhandelstag des Monats Erleichterung.

Per Monatssaldo resultierten in Europa und Amerika kaum veränderte Aktienkurse, in Japan gab es einen leichten Rückgang. Entgegen der Erwartung einiger Marktteilnehmer hat die Europäische Zentralbank die Geldpolitik auf ihrer September-Sitzung nicht noch weiter gelockert.

Diese und andere Faktoren führten innerhalb von vier Quartalen zu einem Kapitalabzug im Umfang von ca. Diese forcierte Industrialisierung führte dazu, dass in den Schwellenländern anders als in den Industriestaaten, wo der Energieverbrauch nur langsam anstieg, besonders energieintensiv produziert wurde. Das verstärkte die Energienachfrage und trug mit zum Anstieg des Ölpreises bei. Zahlreiche Investmentfonds fokussierten ihre Anlagen auf die Schwellenländer bzw.

Nach der Finanzkrise verstärkte sich der Kapitalzufluss in die Schwellenländer wegen der Niedrig- bzw. Nullzinspolitik in den USA und Europa. Insgesamt flossen durch den Rohstoff- und Industrialisierungsboom von bis ca. Die deutschen Kapitalexporte verdreifachten sich zwischen und ; der Anteil der Schwellen- und Entwicklungsländer stieg dabei besonders stark an. Vor allem aber internationale Bergbaukonzerne verschuldeten sich hoch, um sich den Zugriff auf Rohstoffreserven zu sichern.

Ebenso stiegen die Staatsverschuldung der Schwellenländer sowie besonders in Malaysia und Thailand der Verschuldungsgrad privater Haushalte. Indien setzte hingegen auf die staatliche Förderung des privaten Konsums, was ein hohes Leistungsbilanzdefizit zur Folge hatte.

Der kreditfinanzierte Investitionsboom in vielen Schwellenländern mit teils gigantischen Infrastruktur- und privaten Immobilienprojekten zog einen Abbau der Arbeitslosigkeit und einen deutlichen Anstieg des Wohlstands vieler privater Haushalte nach sich. Der Rohstoffboom ergriff auch Industrieländer wie Australien und Kanada und befeuerte dort das Wirtschaftswachstum, führte aber dazu, dass der relative Anteil von verarbeitender Industrie und Dienstleistungen an der Bruttowertschöpfung dieser Staaten zurückging und sie sich wieder den faktorbasierten Ökonomien annäherten, deren Wachstum vor allem auf extraktiven Industrien basiert.

Auch konnte das Handelsbilanzdefizit der USA und vieler EU-Staaten im Verhältnis zu China mit billigem Zentralbankgeld finanziert werden, wodurch für diese Staaten der Anreiz, eine wettbewerbsfähige Industrie zu erhalten, verringert wurde.

Zudem gab es in den letzten Jahren wenig attraktiven Anlagealternativen. Dabei gerieten immer mehr Schwellenländer aus der zweiten Reihe ins Visier spekulativer Investoren. Hinzu kamen die wegen der in manchen Ländern teils fünfzehn Jahre anhaltenden Prosperitätsphase unterlassenen Strukturreformen z.

Bürokratieabbau, Reform der Landwirtschaft, Ausbau der Infrastruktur , die die Effektivität der Investitionen und die Steigerung der Arbeitsproduktivität behinderten.

So erlebte Indonesien von bis eine weitgehend ungestörte Boomphase, die den bescheidenen Wohlstand in den Städten vermehrte, allerdings auf Java zentriert blieb und nicht zur Entwicklung der Human Resources und der maroden Infrastruktur genutzt wurde. Eine Rolle spielen auch politische Faktoren wie die Streikwelle und die allgemein krisenhaften Arbeitsbeziehungen in Südafrika oder der im Verhältnis zum Bevölkerungswachstum viel zu langsame Ausbau des Bildungswesens in Brasilien und Indonesien.

Auch in Thailand hielt der Ausbau der Infrastruktur nicht Schritt mit dem Wachstum, das sich stark auf die Region Bangkok konzentrierte. In Nigeria , das sich selbst als Schwellenland versteht, aber aufgrund sozialökonomischer Indikatoren zu den Entwicklungsländern gerechnet werden muss, konkurrieren die Eliten zahlreicher ethnischer Gruppen um die Erlöse aus dem Ölexport.

Zusätzlich zu den ethnischen und religiösen Spannungen bremsen Terrorismus, Klientelismus und eine marode Infrastruktur die Entwicklung. Trotz steigender Lohnkosten vor allem in den rohstoffproduzierenden Sektoren gelang es in vielen Schwellenländern nicht, die extreme soziale Ungleichheit zu reduzieren.

China sogar weiter an, so z. Ein entscheidender Faktor für die Zuspitzung der Wachstumskrise im Jahr war jedoch die durch die niedrigen Zinsen und die staatliche chinesische Politik unterstützte Blasenbildung auf den Immobilien- und Finanzmärkten Chinas. Ursächlich für den Einbruch der Exporterlöse der Schwellenländer war vor allem der Verfall der Ölpreise seit April Dieser war bedingt durch die vorausgehende starke Expansion der Förderung, die — gemessen am infolge der Energiewende nur langsam wachsenden Bedarf — zu Überkapazitäten führte.

Bis war der Export von US-Rohöl verboten. Saudi-Arabien erreichte Ende ein neues Fördermaximum, Angola expandierte die Förderung, und auch der Irak erreichte neue Rekordwerte, wenn auch um den Preis einer raschen Erschöpfung von Ölfeldern.

Auch Russland drosselte seine Produktion nicht, da der Rubelkurs im Verhältnis zum Dollar schneller fiel als der Ölpreis, so dass die in Rubel anfallenden Förderkosten im Verhältnis zu den Dollarerlösen sogar sanken. So erzielte Rosneft im zweiten Quartal erhebliche Umsatz- und Gewinnzuwächse. Nur der international stärker engagierte privat geführte Lukoil -Konzern, der in Dollar berichtet, erlitt einen Gewinneinbruch im ersten Halbjahr Nur in Mexiko fiel die Förderung so stark, dass das Parlament die Aufhebung des staatlichen Monopols der PEMEX , die die erforderlichen Investitionen nicht mehr aufbringen konnte, und die Zulassung privater Förderunternehmen beschloss.

Durch den Ölpreisverfall sanken staatliche Einnahmen und Unternehmensgewinne der Öl und Gas fördernden bzw. In der Folge sank auch der Gaspreis. Zur Kompensation der zurückgehenden Einnahmen aus dem Öl- und Gasverkauf warfen diese und andere Länder andere Rohstoffe auf den Markt, was neben der sinkenden Nachfrage Chinas ebenfalls zu deren Preisverfall beitrug.

Auch Kohle-, Zink-, Blei- und Platinpreis fielen. Insgesamt erreichten die Rohstoffpreise im August weltweit ein Jahres-Tief, während die Förderung nur langsam zurückging. Infolge des Preisverfalls stieg die Verschuldung von rohstoffexportierenden Staaten, aber auch von rohstofffördernden Unternehmen, die wegen der niedrigen Zinsen in den USA und Europa Dollar- und Eurokredite aufgenommen hatten, innerhalb kurzer Zeit an.

Als im Sommer Zinserhöhungen in den USA für den Herbst des Jahres angekündigt wurden, setzte eine massive Kapitalflucht aus den Schwellenländern ein, was dort zu stark fallenden Börsenkursen führte. Der malaysische Ringgit fiel auf den Tiefststand seit Die Inflation nahm in allen diesen Ländern zu, ohne dass durch den Kursverfall die Exporte nennenswert gesteigert werden konnten.

China weist zwar immer noch ein im Vergleich zu Europa beachtliches Wachstum auf, doch sank es auf den niedrigsten Stand seit 25 Jahren. Diese Entwicklung spielte eine katalytische Rolle für die Wachstumskrise in anderen Schwellenländern.

Hatte China die Folgen der Finanzkrise durch einen gigantischen Investitionsboom zu kompensieren versucht, zeigte sich Jahre später, dass der unkoordinierte, durch Bankkredite geförderte Ausbau von Industrien in den Provinzen zu Überkapazitäten in zahlreichen Wirtschaftszweigen geführt hatte, für deren Produkte kaum Absatzchancen bestanden.

Die Kapazitäten der Stahl- und in der Papier- und Pappeproduktion waren nur noch zu 67 Prozent ausgelastet; schwach war ebenfalls die Auslastung der Raffinerien, Kohlebergwerke, Werften, Zementfabriken, Industrieglasfabriken sowie in einigen Agrarsparten u.

Das zeigte das Versagen der staatlichen Lenkung: Der geplante Umbau der chinesischen Wirtschaft von Massenproduktion zur Hochtechnologie und binnenmarktorientierten Dienstleistungsökonomie verlief nicht ohne gravierende Verwerfungen.

So waren Ende in China etwa Bis sollen 4. Die Investitionen in staatsnahe Unternehmen erlaubten diesen, zu Dumpingpreisen zu exportieren. Die Abwanderung vom Lande in die Stadt und insbesondere in die Städte der Küstenzone beschleunigte sich mit der Zunahme der Investitionen und dem steigenden Wohlstand.

Lag der Urbanisierungsgrad in China bei 26 Prozent, so leben heute ca. Im Hinterland kam es hingegen zu massiven Immobilienleerständen in Städten jenseits der ersten Reihe. Die Gesamtverschuldung Chinas war durch den Investitionsboom von Prozent des Bruttoinlandprodukts auf Prozent im Jahr gestiegen und überschritt damit relativ die Verschuldung der USA. Dabei spielen weniger die Zentralregierung als vielmehr die Lokalregierungen die treibende Rolle; sie finanzierten sich durch den Verkauf von Landnutzungsrechten und förderten damit die Immobilienblase.

Wegen sinkender Erzeugerpreise sind viele Unternehmen nicht in der Lage, ihre Kredite zurückzuzahlen. Juni bis zum August fiel er dann um ca. In China schmolzen die Devisenreserven, die wegen der hohen Exportüberschüsse noch Anfang einen Rekordwert von über 3,8 Billionen US-Dollar erreicht hatten; [43] die mehrfache Abwertung der chinesischen Währung sollte vor allem die Devisenreserven stabilisieren, die Anfang nur noch 3,3 Billionen Dollar betrugen.

Die private Verschuldung in den Schwellenländern insgesamt ist auf etwa Prozent ihrer jährlichen Wirtschaftsleistung gestiegen; das ist mehr als zu Beginn der Schwellenländerkrise Die privaten Dollar- und Euroschulden können wegen des Währungsverfalls in vielen Schwellenländern nicht mehr bedient werden. Besonders sind davon die Mittelschichten betroffen. Das ist der höchste Stand seit 25 Jahren. So verschlingt hier der monatliche Schuldendienst allein mehr als 25 Prozent des Nettoeinkommens und schmälert dadurch den Konsum erheblich.

Der weitere Verlauf und die Auswirkungen der Entwicklung sind derzeit Januar noch nicht genau absehbar, am wenigsten wohl im Falle Chinas. Dort sind weitere Beeinträchtigungen des Konsums und der privaten Investitionen zu erwarten. Die Staatsverschuldung der meisten Schwellenländer war in den Jahren vor der Finanzkrise war aufgrund der wachsenden Erlöse aus den Ölexporten gesunken. Sie war — bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt — im Vergleich zu den Industrieländern sogar recht gering Russland 18, China 41, Brasilien 65 Prozent, im Vergleich zu Deutschland 75 und Japan Prozent.

Zumal wenn die Kredite in Hartwährungen aufgenommen wurden und die Exporterlöse sinken, führt dies durch den Währungsverfall zu Haushaltskrisen und inflationären Entwicklungen.

Etwa ein Viertel aller Dollarschulden ca. Das im Jahr sinkende Bruttoinlandsprodukt in Algerien, Argentinien, Australien, Brasilien, Mexiko, Russland und der Türkei — in Venezuela hier schrumpfte die Wirtschaft bereits im dritten Jahr hintereinander — trug zur Erhöhung der relativen Schuldenlast dieser Staaten bei.

Zu optimistische Wachstumsprognosen durch die Geberländer, fehlende Bonitätsprüfungen, schlechtes Schuldenmanagement, Misswirtschaft und Korruption verschärften die Situation zusätzlich. Die Importe der Schwellenländer gingen nicht nur bei Maschinen und Ausrüstungen zurück, sondern auch bei hochwertigen Konsumgütern v.

Afrikas Rohstoff- und Agrargüterexporte waren durch die sinkende Nachfrage Chinas und die Unterbrechung des Aufbaus von Infrastrukturen zur Rohstoffgewinnung besonders betroffen; aber auch die Förderung in Chile, Peru, Bolivien, Australien und Kasachstan ging zurück. Die oft vorhergesagte stärkere Verflechtung der Ökonomien der Schwellenländer untereinander zur Reduzierung ihrer Abhängigkeit von den Industrieländern [47] ist — mit Ausnahme der aktiven Rolle, die China z.

In Deutschland waren die Automobil-, Autozuliefer- und Elektroindustrie, der Maschinenbau, dessen Hauptabnehmer China ist, sowie die autonahe chemische Industrie betroffen. Shell stellte im September nach 10 Jahren die Tiefseebohrung in der Arktis ein.

Auch andere Bergbausparten mussten ihre Investitionen abschreiben oder einige ihrer Minen verkaufen. Andere Bergbauunternehmen wie Anglo American konnten mit ihren Einkünften aus dem operativen Geschäft nicht einmal mehr ihre Kreditzinsen erwirtschaften; etwa die Hälfte der Die Tochtergesellschaft, die südafrikanische Anglo Platinum , verzeichnete wegen des Einbruchs des Platinpreises für erstmals hohe Verluste.

Auch der staatliche chilenische Kupferkonzern Codelco , der mit etwa 25 Prozent zu den Staatseinnahmen beiträgt, litt unter sinkenden Erlösen und stark steigenden Abbaukosten. Ebenso sanken in Brasilien die Exporterlöse der Eisenerzminen. Rio Tinto stellte bereits kurz nach Beginn der Förderung im Sommer den weiteren Ausbau der Kupfer- und Goldlagerstätte Ojuu Tolgoi in der Mongolei ein, deren Erlöse ein Drittel des mongolischen Bruttoinlandprodukts ausmachen sollte.

Die ultralockere Geldpolitik der Notenbank in Verbindung mit gestiegenen Staatsausgaben konnte das Wachstum bisher nicht spürbar anschieben, Inflationsrisiken haben sich dafür aber erhöht. Durch eine Kapitalerhöhung werden Zweifel an einer angemessenen Kernkapitalquote ausgeräumt und Mittel für Zukunftsprojekte wie der Integration der Postbank eingeworben.

Closed On:

Wir haben bei unserem Börsen-Verkauf das Zweieinhalbfache der ursprünglichen Investitionen erlöst. Ein entscheidender Faktor für die Zuspitzung der Wachstumskrise im Jahr war jedoch die durch die niedrigen Zinsen und die staatliche chinesische Politik unterstützte Blasenbildung auf den Immobilien- und Finanzmärkten Chinas.

Copyright © 2015 socialbookmarkingfacts.info

Powered By http://socialbookmarkingfacts.info/