nach DSM-III-R

Prävalenz: Wichtige Kennzahl in der Epidemiologie

Was bedeutet Epidemiologie?.

Laut Pschyrembel handelt sich bei der Prävalenz um ein epidemiologisches Maß zur Charakterisierung des Krankheitsgeschehens in einer bestimmten Population. Loffeld RJ, Van Der Putten AB: Diverticular disease of the colon and concomitant abnormalities in patients undergoing endoscopic evaluation of the large bowel.

Definition der Prävalenz

Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden. Bei der Diagnostik der akuten Sigmadivertikulitis spielt neben dem klinischen Erscheinungsbild und der Laborkonstellation die Bildgebung, insbesondere zur Darstellung der komplizierten Verlaufsformen, eine entscheidende Rolle.

Durchführung und Wertigkeit der einzelnen Untersuchungsmodalitäten werden auf Basis einer selektiven Literaturaufarbeitung vorgestellt. Die Abdomenübersichtsaufnahme besitzt keine Sensitivität zur Identifikation einer Kolondivertikulitis. Die Sonografie als Basisdiagnostik hängt sehr von den Untersuchungsbedingungen Schallbarkeit des Patienten, Erfahrung des Untersuchers ab, liefert jedoch wesentliche Hinweise zur frühzeitigen Erkennung eines komplizierten Krankheitsverlaufs.

Bei unklarer klinischer und sonografischer Befundkonstellation sowie bei Verdacht auf eine komplizierte Sigmadivertikulitis ist primär eine Computertomografie des gesamten Abdomens indiziert.

Neben den entzündlichen Wandveränderungen und den peridivertikulitischen Begleitreaktionen können hiermit auch Veränderungen bei kompliziertem Erkrankungsverlauf — wie beispielsweise Abszesse, Fisteln oder Perforationen — hoch sensitiv dargestellt werden. Dtsch Arztebl ; Colonic diverticulitis is one of the commonest colonic diseases. The diagnosis of sigmoid diverticulitis is made using clinical and laboratory investigations, as well as techniques to image the complex course of the diverticulae.

The plain abdominal x-ray has poor sensitivity for detecting colonic diverticulitis. Ultrasonography depends to a large extent on examination conditions ability of the patient to be imaged sonographically, practitioner experience , but offers important clues to allow early identification of complicated disease. Monocontrast barium enema is unreliable in diagnosing the true extent of inflammation, and should only be used where practical considerations make superior methods impossible.

Where the clinical and sonographic findings are in doubt, or where complicated diverticulitis is suspected, computed tomography is the investigation of choice. This has a high sensitivity for detecting inflammatory colon wall changes and associated peridiverticular reactions, but also changes in complicated disease, such as abscesses, fistulae, or perforations. A —07 Key words: Die genaue Pathogenese der Divertikulose ist nicht bekannt.

Prädisponierende Faktoren sind insbesondere das Alter, eine ballaststoffarme und fettreiche Ernährung, eine Erhöhung des intraluminalen Druckes sowie chronische Obstipation und Bewegungsmangel. Auch genetische Faktoren werden für die Entwicklung einer Divertikelkrankheit vermutet. Eine Geschlechtsprädisposition besteht nicht. In der Nahrungspassage wird dann intermittierend Stuhl in die Divertikelöffnung gepresst.

Hierbei kann es zur Obstruktion des Divertikelhalses sowie zur Invasion von Darmbakterien und Ulzerationen der Schleimhaut kommen.

Typische Komplikationen im Rahmen einer Divertikulitis sind die Entstehung einer Peridivertikulitis, eines intraabdominalen Abszesses, einer Fistel- oder Stenosebildung.

Die Perforation und letztlich die kotige Peritonitis stellen schwerwiegende Verlaufsformen dar. Auch die Divertikelblutung bedeutet einen komplizierten Verlauf.

Für die Divertikelerkrankung des Dickdarms liegt noch keine einheitliche Stadieneinteilung vor. Die gebräuchlichsten Einteilungen sind die klassischen Stadien der perforierten Divertikulitis, wie sie von Hinchey 3 festgelegt wurden, sowie die klinisch orientierte Einteilung von Hansen und Stock 4 Tabelle 1.

Neben den klinischen und laborchemischen Befunden, die häufig unspezifisch sind, ist die bildgebende Diagnostik wichtig. Ziel der Bildgebung ist, die Diagnose zu sichern und eine genaue Aussage über Schwere und Ausdehnung der komplizierten Erkrankung zu treffen Synopsis siehe Grafik und Kasten. Grundsätzlich sollte der Patient vor der Untersuchung eine Nahrungskarenz einhalten, ansonsten ist keine gezielte Vorbereitung erforderlich.

Neben der orientierenden Untersuchung des gesamten Abdomens stellt man die Darmstrukturen gezielt mit einem hoch auflösenden Linearschallkopf 7,5 bis 10 MHz dar. Moderne Ultraschallgeräte vermögen hierbei die einzelnen Darmschichten selbst aufzulösen sowie die entzündliche Darmwandverdickung mit der konsekutiven Lumeneinengung direkt abzubilden Kokardenphänomen.

Sonografische Studien zeigten, dass die umschriebene Darmwandverdickung mit hoher Empfindlichkeit dargestellt werden kann.

Hierbei handelt es sich um eine exzentrisch neben der Darmwand gelegene, halbkugelige und hypoechogene Läsion, die zentral hyperechogen ist und dem entzündlich veränderten Divertikel entspricht 5 Abbildung 1. Vor allem bei der komplizierten Verlaufsform der Divertikulitis ist eine Darstellung der entzündlichen Divertikel häufig nicht möglich 9. Im Rahmen der peridivertikulitischen Begleitreaktion findet man meist zudem eine Echogenitätsanhebung des perikolischen Fettgewebes, die entzündlich-ödematösen Veränderungen entspricht Sensitivität: Die sonografische Diagnostik hat jedoch Grenzen, die insbesondere durch die Schallbedingungen gegeben sind.

So können auch ausgeprägte Entzündungen bei adipösen Patienten oder deutlichem Meteorismus dem Nachweis entgehen. Auch Prozesse im Bereich des kleinen Beckens oder retroperitoneal sind einer transabdominalen sonografischen Darstellung oft schlecht zugänglich 6. In Zweifelsfällen kann die Untersuchung mit endorektalen oder endovaginalen Ultraschallsonden ergänzt werden.

Dies erhöht die Sensitivität, besonders bei Beteiligung der unteren sigmoidalen Abschnitte e1. Für den klinischen Routineeinsatz ist dieses ergänzende Verfahren jedoch nicht geeignet. Die ischämische Kolitis kann gegebenenfalls durch die farbkodierte Duplexsonografie differenziert werden 6.

Auch tumoröse Dickdarmveränderungen sind differenzialdiagnostisch nicht immer zu unterscheiden. Fistelbildungen lassen sich sonografisch meist nur schwer darstellen. Bei guten Untersuchungsbedingungen und entsprechender Erfahrung des Untersuchers können Abszessformationen punktiert und drainiert werden. Die Aussagekraft beider Verfahren hängt direkt von der Vorbereitung des Patienten ab. Die Doppelkontrastuntersuchung mit wässriger Bariumsulfatlösung und Luft bleibt grundsätzlich nur der Postakutphase frühestens nach 7 Tagen vorbehalten.

Im Rahmen der Akutdiagnostik ist sie bei erhöhtem Perforationsrisiko oder bereits eingetretener gedeckter Perforation aufgrund der Gefahr des Bariumaustrittes Cave: Zudem persistiert bariumhaltiges Kontrastmittel lange Zeit im Darm und kann eine notwendig werdende Operation komplizieren e2 , e3. Bei der Monokontrasttechnik wird jodhaltiges, wasserlösliches Kontrastmittel verwendet. Die segmentale Ausdehnung der Entzündung lässt sich gut dokumentieren, freie Perforationen sind durch den Nachweis von extraintestinalem Kontrastmittel leicht zu erkennen Abbildung 2 a, b.

Problematischer hingegen ist der Nachweis einer gedeckten Perforation. Häufig lässt sich diese nur indirekt durch extramurale Pelottierungen Einwölbungen der Darmwand infolge kleiner perikolischer Mikroabszessbildungen vermuten.

Für den Kolonkontrasteinlauf gilt, dass insbesondere auch die peridivertikulitischen Entzündungsreaktionen sowie die Veränderungen bei einer komplizierten Divertikulitis nur unzureichend dargestellt werden. Computertomografie Die Computertomografie hat sich zum Standard- und Referenzverfahren entwickelt.

Dabei erhält der Patient sowohl eine orale als auch eine rektale KM-Füllung. Zusätzlich können Spasmolytica, intravenös appliziert, die Beurteilbarkeit des Darms deutlich erleichtern. Bei modernen Mehrzeilen-Tomografen werden primäre Schichtkollimationen von 0,6 bis 1,5 mm gewählt, dabei können zur besseren Befunddarstellung und -dokumentation zusätzlich multiplanare Reformatierungen angewendet werden.

Die Datenakquisition erfolgt hierbei von Höhe der Zwerchfellkuppen bis zur Symphyse, um gegebenenfalls auch alternative Diagnosen, die die Symptomatik einer Divertikulitis imitieren können, direkt nachzuweisen. Beim Kolonkarzinom zeigt sich meist eine asymmetrische, kurzstreckigere Wandverdickung. Auch bei einem kolorektalen Karzinom kann die Mehrzahl der nachgewiesenen Lymphknoten kleiner als 1 cm sein e4. Hier liegen jedoch noch keine sicher validierten Daten vor.

Neben der Darstellung der entzündlichen Darmwandveränderungen sowie der Umgebungsreaktionen ist die Computertomografie vor allem bei der Erkennung divertikulitischer Komplikationen wertvoll.

Gedeckte oder freie Perforationen sind anhand von extraluminalem Gas oder Kontrastmittel darstellbar Abbildung 3b. Der Nachweis von Fisteln ist auch computertomografisch schwierig. Auch seltene Komplikationen, wie die septische Thrombose der Mesenterialvenen, werden computertomografisch erfasst e5. Magnetresonanztomografie Durch die fehlende Strahlenbelastung und den hohen Weichteilkontrast hat sich die MRT als Alternativverfahren zur Computertomografie, insbesondere bei jüngeren Patienten und bei bestimmten Fragestellungen, auch in der Darmbildgebung etabliert.

Zur Bildgebung werden entweder Körperspulen oder hoch auflösende Oberflächenspulen verwendet. Ein bisher sicher etabliertes und standardisiertes Vorgehen zur Diagnostik der Divertikulitis existiert noch nicht. Hierbei wird der Darm oral mittels 2,5-prozentiger Mannitol-Lösung kontrastiert. Diese Sequenz zeichnet sich durch sehr geringe Bewegungsartefakte und eine hohe Ortsauflösung aus. Besonders die koronare Bildakquisition erlaubt auch dem schnittbildtechnisch weniger Erfahrenen eine gute Befundübersicht.

Neben der Darmwandverdickung selbst wurden hier die lokal vermehrte Kontrastmittelaufnahme sowie die perikolischen Entzündungsreaktionen zum Nachweis der Divertikulitis herangezogen e7. Die Magnetresonanztomografie ermöglicht eine gute Darstellbarkeit der perikolischen Entzündungsreaktionen. Abszesse können, ähnlich wie in der CT, dargestellt und gegebenenfalls therapeutisch angegangen werden.

Letzterer verursacht Schwellungen der Beine. In der Schwangerschaft werden die Symptome meistens besser, danach kommt es allerdings meist zum Rückfall. Besonders ungünstig scheint die Kombination mit dem Typ 1 Diabetes, die Betroffenen verzichten oft bewusst auf die nötige Insulinspritze um Gewicht zu verlieren, vermehrte Diabeteskomplikationen sind die Folge.

Fluoridhaltiges Mundwasser nach dem Erbrechen kann helfen die Karies zu verhindern. Speicheldrüsensteine und Entzündungen sprechen manchmal auf eine Kombination von Aufhören mit dem Erbrechen und Wärmeanwendungen an, wenn nicht kann Kaugummi und orales Pilocarpin helfen die Speicheldrüsen zu entlasten.

Abführmittel sollten möglichst schnell eingestellt werden, Ballaststoffe und viel Flüssigkeit mit moderater körperlicher Aktivität sind dabei hilfreich, den Betroffenen muss erklärt werden, dass die Abführmittel selten zu einer wirklichen Gewichtsreduktion führen.

Hypokaliämien müssen korrigiert und kontrolliert werden, sie machen manchmal einen Krankenhausaufenthalt erforderlich. Ein Übel kommt selten alleine. Die Wirksamkeit kognitiver Verhaltenstherapien ist am besten belegt. Interpersonelle Psychotherapien haben sich ebenfalls als wirksam erwiesen. Für jeden einzelnen Patienten muss individuell eine geeignete Therapieform je nach Entwicklung, Fähigkeiten, Vorlieben usw.

Für Jugendfiche, die noch bei ihren Eltern wohnen oder für Patienten, die Konflikte mit ihren Eltern haben kann eine Familientherapie sinnvoll sein. Daher kann bereits bei Therapiebeginn die Gabe von Antidepressiva überlegt werden. SSRI haben sich als wirksame und sichere Mittel bewährt. Ein wirklicher Nachweis der Wirksamkeit liegt nur für Fluoxetin vor, es ist aber zumindest wahrscheinlich, dass andere SSRI genauso wirksam sind Der Neurotransmitter S erotonin ist auch an der Regulation von Nahrungsaufnahme und Essverhalten beteiligt.

Trizyklische Antidepressiva sollten bei suizidgefährdeten Patienten nur mit Vorsicht angewandt werden. Insgesamt gibt es aber keine Unterschiede in der Wirksamkeit verschiedener Antidepressiva bei Bulimie. Antidepressants versus placebo for people with bulimia nervosa Cochrane Review Issue 4, Eventuell ergeben sich neue medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten: Dieses Medikament scheint auch bei Bulimie die Häufigkeit des Erbrechens zu reduzieren die Patientinnen nahmen auch häufiger normale Mahlzeiten ein.

Langzeitergebnisse müssen noch abgewartet werden. Selbsthilfeseiten sollen des Öfteren die Krankheit auch verstärken, Vorsicht bei Seiten die Tipps geben wie man weiter abnimmt. Dies gilt besonders für Jugendliche. Verzehr einer Nahrungsmenge in einem bestimmten Zeitraum z. Das Gefühl, während der Episode die Kontrolle über das Essverhalten zu verlieren z. Wie bei anderen Essstörungen, ist eine Komorbidität mit Zwangsstörungen, Depressionen und Persönlichkeitsstörungen häufig.

Binge-Eating-Störungen sind nicht selten mit anderen psychischen Störungen wie Depressionen und Persönlichkeitsstörungen verknüpft. Über den Jojo-Effekt und eine häufig generell hyperkalorische Ernährung sind viele mit dieser Störung übergewichtig. Viele Betroffene haben ein geringeres Selbstwertgefühl. Ambulante und stationäre Psychotherapien können oft helfen die Fressanfälle zu beherrschen. Auch wegen der Depressionen und Persönlichkeitsstörungen ist eine solche Behandlung notwendig.

Die Begutachtungsleitlinien "Anhaltspunkte für die ärztliche Gutachtertätigkeit" lassen sich derzeit beim Bundesgesundheitsminister kostenlos downloaden 1. Betroffene fühlen sich häufig in ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit nicht beeinträchtigt, sie sind körperlich sogar besonders aktiv.

Bei längeren Verläufen mit starken Gewichtsverlusten treten somatische Komplikationen auf, die dann unter Umständen auch das zeitliche Leistungsvermögen deutlich beeinträchtigen. Bei langandauernder Mangelernährung kommt es zu hirnmorphologischen Veränderungen mit entsprechenden psychopathologischen Auffälligkeiten, die unter Umständen das Leistungsvermögen der Betroffenen erheblich reduzieren können.

Neben den körperlichen Problemen können aber auch die Auffälligkeiten im Verhalten, insbesondere der soziale Rückzug, der nicht selten mit diesen Störungen verbunden ist, zu einer Minderung des quantitativen und des qualitativen Leistungsvermögens führen.

Obwohl Essstörungen generell häufiger werden, war das Problem in anderen Jahrhunderten nicht unbekannt. Das Vorkommen von AN ist seit dem Mittelalter dokumentiert. Halmi berichtet von der Erkrankung der geborenen Prinzessin Margaret von Ungarn. Sie wurde von ihrem Vater aufgrund eines Gelübdes Nonnen zur Erziehung übergeben, später änderte er seine Absichten und wollte sie mit einem geeigneten Thronnachfolger verheiraten. Margaret bemühte sich dann, sich so unattraktiv wie möglich zu machen.

Sie begann zu fasten und arbeitete bis zur Erschöpfung. Aus den erhaltenen Unterlagen geht ihr Fasten, ihre Weigerung, das Körpergewicht im Normalbereich zu halten sowie die Kombination von Überaktivität mit extremer Magerkeit als eindrucksvolle historische Dokumentation der diagnostischen Kriterien der AN hervor. Nach Durchbrechen des Teufelskreises der diese Störungen aufrecht erhält, muss deshalb auf die Behandlung dieser Risikofaktoren besonderer Wert gelegt werden.

Zur Erblichkeit Stand der derzeitigen Forschung: Mit Infos über Selbsthilfegruppen, Literaturdatenbanken, Forschungsergebnisse usw.

In einer Verlaufsstudie machten Essstörungen bessern sich meist oft leider nur vorübergehend während der Schwangerschaft. Bei Frauen, die an einer Essstörung leiden sind bei Geburten häufiger Kaiserschnitte erforderlich, sie leiden häufiger an Wochenbettdepressionen. Dies wäre an sich trivial, gäbe es nicht die weit verbreitete Angst vor anaphylaktischen, zum Teil auch tödlichen, Komplikationen nach parenteraler Thiamingabe.

Die vorliegende Arbeit stellt die seit der erfolgten Markteinführung des ersten synthetischen Thiaminpräparates veröffentlichte Literatur zu diesem Thema dar. Kontrollierte Studien hinsichtlich Indikation und Wirksamkeit liegen nicht vor.

Dennoch sind einige Schlussfolgerungen möglich: Schwangerschaft, konsumierende Erkrankungen bzw. Ess-Störungen prädisponiert zum Thiaminmangel. Wir schlagen deshalb folgende Therapieleitlinien vor: Dort sollte dann die intravenöse Thiaminsubstitution mit 50 bis mg 3- bis 4-mal pro Tag erfolgen, bis eine ausreichende enterale Ernährung gesichert und damit die Umstellung auf eine orale Thiamingabe möglich ist.

Im Zeitalter der internationalen Klassifikationssysteme ist die Wernicke-Enzephalopathie, klassischerweise charakterisiert durch eine Prodromalsymptomatik mit gastrointestinalen Beschwerden, Abgeschlagenheit, eventuell auch leichtem Fieber und Schwindel, gefolgt von nach wenigen Tagen akut einsetzender Ataxie, Nystagmus und Blickparesen..

Folglich wird eine Behandlung mit Thiaminpräparaten empfohlen. In welchem Krankheitsstadium allerdings, in welcher Dosierung, auf welchem. Es gibt eine humanexperimentelle Studie, in der 8 jungen gesunden Männern nach einer Kontrollphase von 9 Tagen ausgewogener Diät für 24 Tage nur Thiamin entzogen und für weitere 18 Tage wieder zugeführt wurde.

Während 3 der 8 Probanden trotz laborchemisch nachweisbarer Thiamindefizienz völlig beschwerdefrei blieben, traten bei den übrigen 5 Probanden frühestens am 9. Tag der thiaminreduzierten Kost Beschwerden auf im Sinne von Abgeschlagenheit, Übelkeit, Erbrechen, Obstipation, Kopfschmerzen und in der körperlichen Untersuchung Ruhesinustachykardie, abgeschwächte Muskeleigenreflexe, verminderte Kraft bei Kniebeugen und verminderte Spitzstumpf-Diskrimination an den Extremitäten.

Innerhalb von einer Woche unter thiaminhaltiger Kost remittierten die körperlichen Befunde, innerhalb von 2 - 3 Wochen verschwanden auch die geschilderten subjektiven Beschwerden. Die Studie weist darauf hin, dass experimenteller, isolierter Thiaminmangel allgemeine und neurologische sowie kardiologische Symptome hervorrufen kann, die gut passen zu dem Symptomenkomplex der Prodromalsymptomatik der Wernicke-Enzephalopathie, und die dem Beriberi und Polyneuropathien sehr ähnlich sind.

Die zerebrale Aufnahme von Thiamin über die Blut-Hirn-Schranke unterliegt beim Menschen sowohl einem aktiven Transportmechanismus mit Sättigung bei etwa 0,3 mg pro Stunde und Gramm Hirngewebe, als auch einem passiven Mechanismus im Sinne von Diffusion, die bei akuten Thiaminmangelzuständen von zentraler Bedeutung sein könnte. Bei Alkoholkranken mit der typischen alkoholbedingter Leberschädigung kann neu resorbiertes Thiamin weniger als bei Gesunden im Körper gebunden werden kann. OG München Tel.: Beratungsstelle für Essstörungen Cinderella e.

Outcome predictors for the cognitive behavioral treatment of bulimia nervosa: A multicenter comparison of cognitive-behavioral therapy and interpersonal psychotherapy for bulimia nervosa. The effects of extending cognitive-behavioral therapy for binge eating disorder among initial treatment nonresponders.

Int J Eat Disord. Predictors of month outcome in bulimia nervosa and the influence of attitudes to shape and weight. J Consult Clin Psychol. Doll, MSc; Sarah L. Stewart Agras, MD; B. Effect of decreasing afferent vagal activity with ondansetron on symptoms of bulimia nervosa: The natural course of bulimia nervosa and binge eating disorder in young women.

Arch Gen Psychiatry ; Rate and prediction of relapse in bulimia nervosa. Fichter MM, Quadflieg N. Six-year course of bulimia nervosa. Int J Eat Disord ; Handbook of treatment for eating disorders,2nd edn. Onset of adolescent eating disorders: The Three-Factor Eating Questionnaire to measure dietary restraint, disinhibition and hunger.

Fluoxetine for bulimia nervosa following poor response to psychotherapy. Handbook of eating disorders, 2nd edn. Ten-year follow-up of adolescent-onset anorexia nervosa: Stephan, Psychotherapie der Adipositas , Dtsch Arztebl ; Childhood adversities associated with risk for eating disorders or weight problems during adolescence or early adulthood.

Longitudinal relationships between childhood, adolescent, and adult eating disorders. Childhood abuse and risk of eating disorders in women. Childhood obsessive-compulsive personality traits in adult women with eating disorders: Long-term survival of patients with anorexia nervosa: Mortality of anorexia nervosa. Epidemiology and mortality of eating disorders. The ups and downs of anorexia nervosa. Discrepant results regarding long-term survival of patients with anorexia nervosa.

Eating disorders during adolescence and the risk for physical and mental disorders during early adulthood. Archives of General Psychiatry. The prevalence of personality disorders in women with eating disorders. What predicts suicide attempts in women with eating disorders? Pregnancy complications and neonatal outcomes in women with eating disorders. Mehler, Bulimia Nervosa N. The Outcome of Bulimia Nervosa: Bitte beachten Sie, diese Webseite ersetzt keine medizinische Diagnosestellung oder Behandlung.

Es ist auch nicht möglich, dass ein Arzt immer auf dem aktuellsten Stand der medizinischen Forschung in allen Bereichen seines Faches ist. Medikamentöse Behandlungen auch mit freiverkäuflichen Medikamenten bedürfen ärztlicher Aufsicht und Anleitung. Dies gilt auch für alle anderen Behandlungsverfahren. Die hier angebotenen Informationen können nicht immer für jeden verständlich sein.

Um Mitteilung wo dies nicht der Fall ist bin ich dankbar. Fragen Sie hierzu immer Ihren behandelnden Arzt. Selbstverständlich gibt es zu den meisten Themen unterschiedliche Auffassungen. Soweit möglich wird hier dargestellt woher die Informationen stammen. In den meisten Fällen mit einem entsprechenden Link da diese oft ohne Ankündigung geändert werden, sind diese leider nicht immer aktuell zu halten.. Leider ist die zitierte Literatur nicht immer kostenfrei zugänglich.

Die Beschränkung auf kostenfrei zugängliche Literatur würde manches sehr oberflächlich lassen. In der Regel versuche ich mich in der Darstellung an deutschen oder internationalen Leitlinien der Fachgesellschaften und Metaanalysen der Literatur zu orientieren. Auch dies ist nicht überall möglich. Zum einen gibt es nicht überall solche Leitlinien, zum anderen werden diese mir nicht immer sofort bekannt. Manche Leitlinien sind lange nicht aktualisiert worden und von neuerer Literatur überholt, bzw.

Wenn möglich sind im Text Links zu solchen Leitlinien eingebaut. Ziel der Darstellung ist hier definitiv nicht, mich als Experten für irgendeines der in der Homepage dargestellten Krankheitsbilder auszuweisen.

Ich gehe davon aus, dass alle vergleichbaren Fachärzte für Neurologie, Psychotherapeutische Medizin und Psychiatrie ihre Patienten sorgfältig und genau so gut wie ich behandeln.

Sollten Sie über eine Suchmaschine direkt auf diese Seite gekommen sein, werden Sie gebeten auch die Hauptseite aufzusuchen. Dort finden Sie einen Link zu den zuständigen Ärztekammern.

Bitte lesen sie auch den Beipackzettel der Homepage und das Vorwort. Jeder Nutzer ist für die Verwendung der hier gewonnenen Informationen selbst verantwortlich, es handelt sich definitiv um keine Anleitung zur Selbstbehandlung.

Es wird keinerlei Haftung weder für die hier angebotenen Informationen noch für die in den Links angebotenen Informationen übernommen. Sollten Sie Links finden, die nicht oder nicht mehr seriös sind, teilen Sie mir dies bitte mit, damit ich diese löschen kann. Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Veränderungen erfolgen dabei ständig in Anpassung an neue Literatur oder weil sich meine Auffassung zu einem Thema aus anderen Gründen geändert hat. Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde.

Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Sollte sich jemand durch die Homepage in irgendeiner Form beleidigt, benachteiligt oder in sonst einer Form geschädigt fühlen, bitte ich um eine persönliche Kontaktaufnahme per E-Mail oder telefonisch bzw.

Anonyme Mitteilungen sind in der Regel nicht willkommen. Wenn Sie mehr als einer der folgenden Fragen zustimmen, sind Sie auf dieser Seite auf jeden Fall richtig, denn dann ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie eine Essstörung haben.

Patienten mit Anorexia nervosa haben die höchste Mortalität im Vergleich zu allen anderen psychischen Störungen. Bis zum Beweis des Gegenteils ist bei jeder psychologisch begründeten Gewichtsabnahme unter die Altersnorm von einer Anorexia nervosa auszugehen. Psychiatrische Auffälligkeiten bei Mädchen und jungen Frauen führen zu einem 7-fach erhöhten Risiko eine Essstörung zu entwickeln.

Dass junge Männer seltener erkranken hängt auch damit zusammen, dass sie seltener Diäten machen und auch im Pubertätsalter und danach seltener psychiatrische Auffälligkeiten aufweisen.

Sport als Mittel der Gewichtskontrolle spielt zwar auch bei Essgestörten eine wesentliche Rolle, der Sport stellt aber ein deutlich geringeres Risiko dar als dies Diäten tun. Behandlungsziele Erreichen und Erhalten eines angemessenen Körpergewichts. Damit einhergehen bei Frauen normale Ovulation und Menstruation, bei Männern normales sexuelles Verlangen und normale Hormonspiegel, bei Kindern und Jugendlichen normale körperliche und sexuelle Entwicklung.

Behandlung körperlicher Komplikationen Motivierung des Patienten sein Essverhalten zu normalisieren und in der Therapie mitzuarbeiten. Erziehung zu gesunder Ernährungsweise Korrektur von Gedanken, Verhaltensweisen und Gefühlen die zu der Ess-Störung beitragen Behandlung zusätzlicher psychisch Probleme Beispielsweise- Stimmungsschwankungen, gestörtes Selbstwertgefühl Einbeziehung der Familie in die Therapie, wenn es geeignet erscheint kann sinnvoll sein, Vorbeugung eines Rückfalls.

Ernährung Aufstellen eines Ernährungs-Rehabilitationsprogramms ist bei stark untergewichtigen Patienten notwendig. Die angestrebte Gewichtszunahme beträgt bei stationären Patienten ca.

Psychosoziale Interventionen Der Aufbau und die Fortführung einer psychotherapeutischen Beziehung hat sich bei der Behandlung der Anorexia als hilfreich erwiesen, Dabei war bisher keine Therapieform der anderen überlegen.

Meist ist eine individuelle Therapie für ein Jahr notwendig, manchmal auch entschieden länger. Auch eine Familien- oder Paartherapie kann sinnvoll sein. Medikamentöse Behandlung Psychopharmaka sollten nicht zur primären oder gar alleinigen Therapie der Anorexie eingesetzt werden, Antidepressiva können nach ausreichender Gewichtzunahme gegeben werden, um einen Rückfall zu verhindern oder um andere Symptome wie eine Depression zu behandeln.

Der Struwwelpeter von Heinrich Hoffmann. Die Geschichte vom Suppen-Kaspar. Medizin und Wissenschaft unterliegen ständigen Entwicklungen. Nochmals eine Wiederholung des Hinweises vom Beginn der Seite: Bitte bedenken Sie immer einen Arztbesuch oder die Stellung einer richtigen Diagnose kann das Internet nicht ersetzen.

Entsprechend sind bisher auch keine "Arztbesuche" via Internet möglich. Hiergegen sprechen nicht nur ganz erhebliche juristische Bedenken, für eine ärztliche Behandlung ist immer noch ein persönlicher Kontakt entscheidend. Für die Diagnosenstellung benötigt ihr Arzt alle seine fünf Sinne. Die meisten Diagnosen werden im ärztlichen Untersuchungsgespräch Anamnese gestellt.

Medikamente sollte man in der Regel nicht im Internet bestellen. Neben oft unzureichender Qualität, fehlt vor allem die Indikationsstellung und die korrekte Aufklärung, von Haftungsfragen bei gravierenden Nebenwirkungen abgesehen. Ansprüche irgendwelcher Art können aus eventuell unzutreffenden Angaben nicht hergeleitet werden.

Selbstverständlich erheben die Aussagen keinen Anspruch auf allgemeine Gültigkeit, es wird daneben eine Vielzahl vollkommen anderer Erfahrungen und Auffassungen geben. Für die Abmahnwütigen noch ein Hinweis zu den Links auf diesen Webseiten: Ich distanziere mich ausdrücklich von den Inhalten der Webseiten und Internetressourcen, auf die ich mit meinen Links verweise.

Die Haftung für Inhalte der verlinkten Seiten wird ausdrücklich ausgeschlossen. Sie wird primär durch folgende Merkmale charakterisiert:. Fragen Sie sich selbst: Starke Angst vor Gewichtszunahme oder vor dem Dickwerden, obgleich Untergewicht besteht. Bei Frauen aussetzen von mindestens 3 aufeinander folgenden Menstruationszyklen. Pubertäre Entwicklung verzögert Als Nebensymptom kann es zu einer ausgeprägten Obstipation kommen. Eine Reihe von psychopathologischen Symptomen treten bei AN häufig auf.

Nichts wofür sich zu leben lohnt Differenzialdiagnose: Medizinische Ursachen und andere psychische Störungen als Ursache für einen massiven Gewichtsverlust müssen für die Diagnose ausgeschlossen worden sein: Psychische Störungen wie Schizophrenie oder schizoaffektive Störungen oder Wahnerkrankungen können über einen Vergiftungswahn ebenfalls zu sekundärer Gewichtsabnahme führen.

Erreichen und Erhalten eines angemessenen Körpergewichts. Motivierung des Patienten sein Essverhalten zu normalisieren und in der Therapie mitzuarbeiten. Behandlung zusätzlicher psychisch Probleme Beispielsweise- Stimmungsschwankungen, gestörtes Selbstwertgefühl.

Einbeziehung der Familie in die Therapie, wenn es geeignet erscheint kann sinnvoll sein,. Aufstellen eines Ernährungs-Rehabilitationsprogramms ist bei stark untergewichtigen Patienten notwendig.

Der Aufbau und die Fortführung einer psychotherapeutischen Beziehung hat sich bei der Behandlung der Anorexia als hilfreich erwiesen, Dabei war bisher keine Therapieform der anderen überlegen. Psychopharmaka sollten nicht zur primären oder gar alleinigen Therapie der Anorexie eingesetzt werden, Antidepressiva können nach ausreichender Gewichtzunahme gegeben werden, um einen Rückfall zu verhindern oder um andere Symptome wie eine Depression zu behandeln.

Bulimia nervosa Bulimie, Ess-Brech-Sucht. Therapie bei Bulimia nervosa Die Wirksamkeit kognitiver Verhaltenstherapien ist am besten belegt.

Doctors decry "how-to" Web sites for anorexia, bulimia. Sozialmedizinische Beurteilung Empfehlung der DRV Oktober Betroffene fühlen sich häufig in ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit nicht beeinträchtigt, sie sind körperlich sogar besonders aktiv. Doch einmal fing er an zu schrei'n: Ich esse meine Suppe nicht! Nein, meine Suppe ess' ich nicht! Am nächsten Tag, - ja sieh nur her! Da fing er wieder an zu schrei'n:. Am dritten Tag, o weh und ach!

Wie ist der Kaspar dünn und schwach! Doch als die Suppe kam herein, Gleich fing er wieder an zu schrei'n: Am vierten Tage endlich gar Der Kaspar wie ein Fädchen war.

Fistelbildungen lassen sich sonografisch meist nur schwer darstellen. Grundlage der Behandlung essgestörter Patienten bildet die psychiatrische Therapie, evtl.

Closed On:

Beide Erkrankungen können lebensbedrohlich sein und sind im zunehmen begriffen.

Copyright © 2015 socialbookmarkingfacts.info

Powered By http://socialbookmarkingfacts.info/