Item Preview

Alliierte Kriegsverbrechen

BEHANDLUNG DER KRIEGSGEFANGENEN BEI UND UNMITTELBAR NACH DER GEFANGENNAHME..

 · German: ·(historical) Allies, the allied powers during World War II· Nominative singular of the weak declension of Alliierter.· Nominative plural of the strong declension of Alliierter. Accusative plural of the strong declension of Alliierter. Alliierte Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit Zusammengestellt und bezeugt im Jahre von Internierten des Lagers 91 Darmstadt.

Navigation menu

In either case, the contracting parties may vary or rescind the contract until acceptance or reliance. In order for a third party beneficiary to have any rights under the contract, he must be an intended beneficiary , as opposed to an incidental beneficiary.

The burden is on the third party to plead and prove that he was indeed an intended beneficiary. An incidental beneficiary is a party who stands to benefit from the execution of the contract, although that was not the intent of either contracting party. For example, if Andrew hires Bethany to renovate his house and insists that she use a specific house painter, Charlie, because he has an excellent reputation, then Charlie is an incidental beneficiary.

Neither Andrew nor Bethany is entering into the contract with the particular intent to benefit Charlie. Andrew simply wants his house properly renovated; Bethany simply wants to be paid to do the renovation.

If the contract is breached by either party in a way that results in Charlie never being hired for the job, Charlie nonetheless has no rights to recover anything under the contract.

Similarly, if Andrew were to promise to buy Bethany a Cadillac , and were to later go back on that promise, General Motors would have no grounds upon which to recover for the lost sale. The distinction that creates an intended beneficiary is that one party—the "promisee"—makes an agreement to provide some consideration to a second party—the "promisor"—in exchange for the promisor's agreement to provide some product or service to the third-party beneficiary named in the contract.

The promisee must have an intention to benefit the third party though this requirement has an unusual meaning under the law. Although there is a presumption that the promisor intends to promote the interests of the third party in this way, if Andrew contracts with Bethany to have a thousand killer bees delivered to the home of Andrew's worst enemy Charlie, then Charlie is still considered to be the intended beneficiary of that contract.

This would be illegal if the intent was to scare his enemy; contracts are voided based on criminality. Once the beneficiary's rights have vested, the original parties to the contract are both bound to perform the contract. Any efforts by the promisor or the promisee to rescind or modify the contract at that point are void. Indeed, if the promisee changed his mind and offered to pay the promisor money not to perform, the third party could sue the promisee for tortious interference with the third party's contract rights.

Where a contract for the benefit of a third party is breached by the non-performance of the promisor, the beneficiary can sue the promisor for the breach just as any party to a contract can sue the other. Because the rights of the third party are defined by the contract created between the promisor and the promisee, the promisor may assert against the beneficiary any defenses to the contract that could be asserted against the promisee.

These include all of the traditional basis by which the formation of a contract may be challenged e. Because the promisor can assert any defenses that could be asserted against the promisee, the beneficiary also becomes liable for counterclaims on the contract that the promisor could establish against the promisee.

This liability can never exceed the amount that the promisor owes under the contract. In other words, if the promisor is owed money by the promisee, any award to the third party for the promisor's failure to perform can be reduced by the amount thus owed.

If the promisor is owed more than the value of the contract, the beneficiary's recovery will be reduced to nothing but the third party can never be made to assume an actual debt. A creditor beneficiary can sue both the promisor and the promisee, but the beneficiary cannot recover against both.

If the suit is successful against one party to the contract, the other party will be dismissed. Because the creditor beneficiary is receiving the performance of the promisor in order to fulfill the promisee's debt, the failure of the promisor to perform means that the beneficiary can still sue the promisee to recover the preexisting debt. The failure of performance simply means that the debt has never been paid.

A donee beneficiary can sue the promisor directly to enforce the promise. Ransom , NY , NE []. A donee beneficiary is when a contract is made expressly for giving a gift to a third party, the third party is known as the donee beneficiary. The most common donee beneficiary contract is a life insurance policy. The promisee can also sue the promisor for failing to pay the third party beneficiary.

Under the common law, such suits were barred, but courts have since determined that the promisee can sue for specific performance of the contract, provided that the beneficiary has not already sued the promisor.

Furthermore, if the promisee was in debt to a creditor beneficiary, and the failure of the promisor to perform caused the promisee to be held liable for that debt, the promisee can sue to recover the amount of the debt.

From Wikipedia, the free encyclopedia. Oxford UP, , Auflage im Dürer-Verlag, Buenos Aires. Von der Historisierung unserer Geschichte sind wir noch weit entfernt. Nur schlaglichtartig sei an einige Ereignisse der jüngsten Zeit erinnert: Das internationale Medienecho zwingt die italienische Justiz zu einem neuen Verfahren, in dem Priebke nunmehr schuldig gesprochen wird.

Im Rahmen einer internationalen Medienkampagne wird die Schweiz an den öffentlichen Pranger gestellt, weil sich auf schweizer Banken angeblich noch Guthaben von jüdischen Kontoinhabern befinden, die während des Zweiten Weltkrieges umgekommen sind. Sogar eine Entschädigungszahlung von DM 7. In einem deutsch-tschechischen Vertrag verzichtet die deutsche Bundesregierung auf die Wahrnehmung der Interessen deutscher Heimatvertriebener aus dem Sudetenland. Trotz unglaublicher Opfer der Sudetendeutschen durch tschechische Verbrechen und Massaker im Jahre verwahrt sich die Bundesregierung nicht gegen tschechische Geschichtsverzerrungen und Schuldzuweisungen.

Die Ausstellung verfolgt das Ziel, die Deutsche Wehrmacht zu kriminalisieren und die Generation der Weltkriegsteilnehmer zu Kriegsverbrechern zu stempeln. In diesem Klima einseitiger Schuldzuweisungen scheint es geboten, an Tatsachen neu zu erinnern, die ansonsten heute bereits Teil abgeschlossener Geschichte wären. Wir reden von den millionenfachen Kriegsverbrechen der alliierten Kriegsgegner Deutschlands, die der systematischen Schweigespirale unterliegen. In dieser Situation haben wir uns entschlossen, diese bereits erstmals erschienene Dokumentation neu vorzulegen, auch wenn sie nur einen winzigen Ausschnitt aus der tatsächlichen Zahl der geschehenen Verbrechen wiedergibt.

Hiermit legen wir der Oeffentlichkeit eine Dokumentensammlung vor, mit deren Herausgabe wir lange gezögert haben, die aber durch das völkerrechtswidrige Verhalten der Siegermächte des Zweiten Weltkrieges gegenüber den Besiegten notwendig geworden ist. Wir haben lange gehofft, man würde den Tausenden noch inhaftierten deutschen und ihnen verbündet gewesenen Soldaten zwar nicht Gnade, wohl aber Recht gewähren. Man hat weder das eine noch das andere getan. Und wenn mal ein deutscher General es wagt, anderen als den Deutschen ihre Kriegsverbrechen vorzuhalten, entrüstet man sich darüber.

Dies sollte zu denken geben, namentlich in einem Augenblick, in dem wiederum die weltpolitischen Händel auf Kosten der deutschen Jugend ausgetragen werden sollen. Es ist nicht Absicht dieses Buches, ein zweites Nürnberg — mit umgekehrten Vorzeichen — zu fordern; es ist auch nicht seine Absicht, den Schild des deutschen Soldaten reinzuwaschen, denn vor der Geschichte ist dieser nie beschmutzt gewesen.

Im amerikanischen Internierungslager Darmstadt, das ursprünglich Dazu kam es nicht, da der deutsche Lagerkommandant namens Fischer die Angelegenheit den Amerikanern hinterbrachte, welche die Beschlagnahme und Verbrennung des Materials befahlen.

Fischer wurde später von den Amerikanern als Bürgermeister eingesetzt, dann jedoch an die Polen ausgeliefert und ist seitdem verschollen. Das Original und eine Kopie konnten jedoch rechtzeitig von ausbrechenden Lagerinsassen herausgeschleust und in Westdeutschland verborgen werden. Die Vergebung ist eine edle Forderung, doch setzt sie Gerechtigkeit und guten Willen auf beiden Seiten voraus. Die Alliierten haben das Wort! Es gibt Tote und Verwundete. Hinter einem Hügel in Deckung gehende Fahrzeuge werden weiter durch Granatwerfer beschossen.

Bei den Kämpfen um Guisingen bei St. Bei Morvillers treiben die Amerikaner deutsche Kriegsgefangene vor ihren vorgehenden Panzern gegen die deutsche Front vor. Ein in die Stellung eingedrungener amerikanischer Spähtrupp nimmt den Verwundeten alle Wertsachen ab und verschwindet unter Mitnahme eines Leichtverwundeten.

Die zur Bergung eingesetzten Krankenträger werden trotz deutlicher Kennzeichnung mit Granatwerferfeuer belegt, ein Krankenträger wird schwer verwundet. Beim Herankommen werden 2 deutsche Soldaten mit Handgranaten beworfen. Er wird später mit durchschnittener Kehle tot aufgefunden. Ein Träger wird getötet. Er wird am Abend gleichfalls tot aufgefunden.

Brill die Rangabzeichen und Auszeichnungen ab. In der Nähe von Blanche—Fontaine wird Angehöriger der 1. Bei Klein-Aachen werden auf die amerikanischen Stellungen mit erhobenen Händen zulaufende verwundete deutsche Soldaten von Amerikanern erschossen.

Mehrere Sanitäter kommen dabei ums Leben. Westlich Zweibrücken wird ein deutscher Sanitätskraftwagen am hellen Tage aus einer Entfernung von m von amerikanischem Granatwerfer in Brand geschossen.

Fahrer und Insassen verbrennen. In Sandhausen bei Heidelberg vergewaltigen zwei amerikanische Soldaten ein 14jähriges Mädchen. Der seinem Vorhaben entgegentretende Onkel des Mädchens wird erschossen.

Auch andere Frauen müssen sich dort wegen Vergewaltigungen durch amerikanische Soldaten in ärztliche Behandlung begeben. Tochter und Ehefrau flüchten in das Nachbarhaus. Der Vater wird mit vorgehaltener Pistole gezwungen, die Tochter zurückzuholen. Diese wird dann vergewaltigt. Sie verwüsten die Wohnung und entwenden das gesamte Tafelbesteck, Porzellan, Glas, echte chinesische Goldstickereien, Silberwaren und Bronzen.

Der im Keller stehende Stahlschrank wird erbrochen. Fotoapparate, Juwelen, Familienschmuck, eine Briefmarkensammlung und Urkunden werden gleichfalls mitgenommen. Auch Verwundete werden erschossen. Nachdem sich die Besatzung ohne Kampf ergeben hat, wird sie ausgeraubt. Ein Sanitäter, der um Rückgabe des ihm geraubten Nierenschutzgürtels bittet, erhält einen Faustschlag ins Gesicht, wobei ihm ein Zahn eingeschlagen wird.

Während der Forstmeister mit der. Danach vergewaltigen sie nacheinander Frau Spamer in der Küche. Als sie wieder zu sich kommt, wird sie erneut vergewaltigt. Sie lassen sich dabei durch die Anwesenheit von Kindern nicht stören. Ein deutscher Soldat wird dabei verwundet. Drei amerikanische Soldaten vergewaltigen in Greifenstein nach einander Frau S.

Durch Bedrohung mit der Maschinenpistole werden ihre Eltern gehindert, ihrer um Hilfe rufenden Tochter beizustehen. Die zwei Einwohner von W. Der Kommandant sagt Unterstützung zu. Tags darauf wird W. Die wertvolle Porzellansammlung des Direktors Dr. Trotz Bitten des Eigentümers um Rückgabe werden insbesondere die wertvollen Janitscharen-Figuren verpackt und versandt. In Eschenstruth werden zwei Frauen von Negern gezwungen, sich völlig zu entkleiden.

Dann werden die Frauen mehrfach vergewaltigt. Amerikanische Soldaten plündern inzwischen im Dorf. In Schaafheim vergewaltigen zwei amerikanische Soldaten Frau E. Ferner wird die 18jährige Tochter durch mehrere amerikanische Soldaten vergewaltigt und der Vater durch Bedrohung mit der Pistole daran gehindert seiner Tochter zu Hilfe zu kommen. Eine andere Frau wird durch einen amerikanischen Soldaten vergewaltigt. Drei amerikanische Soldaten vergewaltigen eine Flüchtlingsfrau, welche nackt aus dem Fenster springt, um sich vor weiteren Vergewaltigungen zu retten.

Bei einem Angriff amerikanischer Panzer auf das Dorf Berge bei Lippstadt werden zwei Gruppen deutscher Kriegsgefangener als Kugelfang vor den amerikanischen Panzern hergetrieben.

Im gleichen Ort wird eine weitere Frau vergewaltigt. Die 21 jährige Tochter einer Essener Flüchtlingsfamilie wird vergewaltigt. Ebenso wird unter der gleichen Beschuldigung der Einwohner R. In zahlreichen Fällen werden Frauen und Mädchen vergewaltigt. Kassel wegen Vergewaltigung durch amerikanische Soldaten in ärztliche Behandlung begeben.

In Wesleben wird eine bei dem Landwirt A. In Hünfeld dringen schwarze amerikanische Soldaten in die Brückenmühle ein und vergewaltigen zwei Frauen. Zwei Angehörige der Waffen-SS werden von amerikanischen Soldaten aus ihren Deckungslöchern herausgeholt, mit erhobenen Händen in eine Mulde geführt und dort erschossen. Drei amerikanische Soldaten dringen gewaltsam in das Haus des Bürgermeisters B. Während ein Soldat den dort anwesenden Reichsbahnobersekretär H.

Der dritte Soldat versucht — allerdings erfolglos — die Ehefrau des H. Amerikanische Soldaten ergreifen in Mackenzell die 16jährige U. Bei Blauberg in der Nähe von Büdingen werden deutsche Soldaten, die sich ohne Waffen mit erhobenen Händen den amerikanischen Linien nähern, beschossen. Das Brauchbare wird mitgenommen und das Unbrauchbare vernichtet. In Frankreich bei Chateaux-de la Herciot wird ein verwundeter deutscher Soldat von einer amerikanischen Panzerbesatzung herangewunken.

Als er sich mit erhobenen Händen dem Panzer nähert, wird er erschossen. Nachdem zwei Mann gefallen, fünf andere verwundet sind, werden die übrigen gefangen genommen. Die sofortige Reklamation des G. Der Bauer, seine Hilfskräfte und die Pferde werden durch drei aufeinanderfolgende Salven getötet.

Ein militärisches Ziel befindet sich nicht in der Nähe. Türen, Möbel, Lampen usw. Elbe wird von einem amerikanischen Negersoldaten vergewaltigt. In der Landbank Tautenhein e. Der dagegen protestierende und wenigstens eine Quittung verlangende Geschäftsführer wird mit der Waffe bedroht. Dem amerikanischen Kommandanten wird der Vorfall angezeigt. Drei amerikanische Soldaten verlangen in der Gastwirtschaft N.

Bei der weiteren Befragung wird ihm die Pistole auf die Brust gesetzt. Sein Gesicht ist geschwollen und blutunterlaufen. Sachsen die 26jährige H. Erst als trotzdem das Mädchen sich mit der weinenden Schwester auf dem Arm an die Wand stellt und ihr Schicksal erwartet, lassen die Soldaten von ihr ab und verlassen unter Mitnahme einer goldenen Uhr die Wohnung. Der Ort Hedersleben wird von amerikanischen Soldaten belegt.

Wohnungen und Laden in verwüstetem Zustand vorgefunden, alle Konserven geöffnet und verdorben, Wein ausgetrunken, Gläser und Porzellan zerschlagen, die Waren durcheinander geworfen und mit Marmelade und Flüssigkeiten übergossen.

Acht Zentner Zucker und vieles andere fehlen. Stühle sind zerhackt, Wäsche und Kleider zerrissen, ebenso Familienbilder und Andenken. Die Betten sind vollkommen verdreckt. Zwei englische Soldaten, die mit vielen anderen die Räume besichtigen, gehen kopfschüttelnd davon. In Rackwitz bei Leipzig wird der Betriebsleiter E. Anzeige beim amerikanischen Offizier wird erstattet.

Der Soldat stampft dann mit den Schuhen auf dem Kopf des Wehrlosen herum, bis dieser kein Lebenszeichen mehr von sich gibt.

Die Soldaten werfen dann den Körper quer über den Kühler ihres Wagens und fahren davon. Danach plündern die Soldaten noch das Gepäck des Verletzten. Nach einer Weile setzen sie ab, lachen ihn aus und spucken ihn an. Er wird daraufhin entlassen. Ein Neger zerrt die eine Tochter aus der Küche in das Schlafzimmer und will sie dort vergewaltigen. Die ersten in Ingolstadt einrückenden amerikanischen Infanterie-Patrouillen zwingen zehn Offiziere und ca. Zwei amerikanische Soldaten versuchen in Selb Frau G.

Auf den hinzukommenden Studienrat G. Erst andere herbeigerufene amerikanische Soldaten verhindern die Vergewaltigung. In Eging durchsuchen zwei amerikanische Soldaten das Bahnhofsbüro und die dortigen Bediensteten, nehmen alle Uhren und Ringe ab, erbrechen Türen und entnehmen Wertsachen, Geld und Fotoapparate.

In Eidsberg vergewaltigen drei amerikanische Soldaten die 60jährige Frau S. Wald vergewaltigen drei amerikanische Negersoldaten gemeinsam die jährige Z. Auf das Schreien des Mädchens hinzukommende Personen verhindern dies.

Derselbe Neger plündert den Kassenschrank der Postagentur und nimmt neben dem Bargeld Uhren und Schmuckgegenstände mit. Ein Neger versucht F. Die jährige Tochter des Landwirts H. Etwa 30 weitere ähnliche Fälle werden im Dorf gemeldet, ferner die Plünderung und Wegnahme der Wertsachen. Der Gesamtschaden beträgt ca. Amerikanische Soldaten vergewaltigen in Neuhof Kr.

Der Ehemann wird für die Dauer der Vergewaltigung verhaftet. In Hünfeld überfallen amerikanische Negersoldaten ein Mädchen, das mit seinem Bräutigam, einem Niederländer, spazieren geht. Das Mädchen wird am Arm verletzt. Amerikanische Negersoldaten vergewaltigen mehrfach hintereinander eine Frau in Gegenwart ihrer Kinder, während der Ehemann mit der Waffe bedroht wird.

Auch eine Postbeamtin wird von ihnen vergewaltigt. Mitte September wird auch noch der Radioapparat von amerikanischen Soldaten abgeholt. Der ehemalige Ortsbauernführer J. Die amerikanischen Soldaten freuten sich darüber.

Amerikanische Soldaten geben am Tage nach der Besetzung die Bahnhofskantine in Engelshof bei Leipzig, die Wohnung des Bahnhofwirts sowie der verschiedenen Bahnbeamten und das Bahnhofsdienstgebäude zur Plünderung durch Polen und Russen frei.

Diese rauben alle Räume vom Keller bis zum Boden aus. Bei dem praktischen Arzt Dr. In Ulm finden zahlreiche Vergewaltigungen durch farbige Angehörige der amerikanischen Armee statt.

Ein Bäckermeister, der seiner Tochter zu Hilfe kommen will, wird erschossen. Das Haus des W. Dabei werden die anwesenden Hausbewohner mit der Waffe bedroht. In der Nacht wird das auf dem Hof beschäftigte Polenmädchen von einem Negersoldaten vergewaltigt.

Die übrigen Anwesenden werden mit Gewehren in Schach gehalten. Auch in den Nachbargemeinden werden Frauen und Mädchen vergewaltigt.

In Eppental wird die jährige K. Vier deutsche Soldaten, die sich in der Nähe von Moosburg a. Isar unbewaffnet und mit erhobenen Händen einer auftauchenden amerikanischen Panzerspitze nähern, werden aus einer Entfernung von etwa 50 m mit Maschinengewehren zusammengeschossen. Zwei Stabshelferinnen der Luftwaffe werden in Salzmannskirchen bei Erding von zwei amerikanischen Soldaten vergewaltigt.

Dort werden ihnen von amerikanischen Soldaten nach gründlicher Durchsuchung alle Wertsachen abgenommen. Amerikanische Soldaten entwenden aus dem Geschäft des Fotografen K. In Busdahl dringen amerikanische Soldaten in ein Haus ein, zerschlagen Einrichtungsgegenstände und zerschneiden Matratzen und Bettwäsche.

Frauen und Kinder werden in den Keller eingesperrt. Bei Anbruch der Dunkelheit vergewaltigen angetrunkene amerikanische Soldaten das Hausmädchen und eine etwa jährige Frau. Einem Zivilisten, der sich dagegen wendet, werden fünf oder sechs Zähne eingeschlagen.

In Bad Wiessee wird der A. Als er gegen die Abgabe seines Eheringes Einspruch erhebt, wird er zu Boden geschlagen. Seine Beschwerde wird von einem amerikanischen Offizier zurückgewiesen.

Amerikanische Soldaten vergewaltigen Frau P. Durch Bedrohung mit der Pistole wird sie am Schreien gehindert. Trotzdem er an den Rot-Kreuzarmbinden als Arzt erkennbar ist, werden ihm trotz Protest Motorrad und Armbanduhr weggenommen, er wird mit Soldaten nach Saarau gefahren, wo es ihm erst nach entschiedener Vorstellung bei einem amerikanischen Offizier gelingt, frei zu kommen.

In Bad Wildungen wird ein jähriges Mädchen, das an einem Lazarett vorbeigeht, von einem amerikanischen Wachtposten ohne Veranlassung mit einem Gewehr durch den Hals geschossen und schwer verletzt. Der Ehemann ist indessen schon am Mutter von drei Kindern ist fünf Monate, vier und sieben Jahre , wird sie erst nach drei einhalb Monaten Haft freigelassen. Auf seine Bitte um eine Quittung erhält er die Antwort: Matratzen, Kopfkissen, Oberbetten und Steppdecken.

Bei dem Kunstmaler G. Limburg ein und vergewaltigen die Frau T. Eine ältere Frau springt in ihrer Angst aus dem Fenster. Ein amerikanischer Soldat, der sich als Sohn einer vor Jahren ausgewanderten jüdischen Familie ausgibt, schlägt den jährigen früheren.

Dieser erleidet eine schwere Gehirnerschütterung. Usingen brechen amerikanische Soldaten bei H. Kassel nachts in das Haus des Bäckermeisters K. Obwohl er den Vorfall der m entfernt liegenden MP meldete, wird nichts unternommen.

Einem Manne wird durch amerikanische Soldaten ein Auge ausgetreten. Zwei feindliche Flugzeuge werfen auf das Hospital in Amiens Bomben, obgleich das Gebäude deutlich durch das Rote Kreuz gekennzeichnet ist. Dadurch werden zwei Verwundete getötet und 24 erneut schwer verletzt. Feindliche Flugzeuge greifen auf der militärisch völlig bedeutungslosen ostfriesischen Insel Spiekeroog Gruppen von HJ-Angehörigen an, die auf den Feldern der Insel mit Erntearbeiten beschäftigt sind.

In Danzig werden bei vollkommen klarer Sicht durch feindliche Flugzeuge Bomben auf das mit dem Roten Kreuz deutlich gekennzeichnete Diakonissen-Krankenhaus geworfen. Die Kinderabteilung erhält einen Volltreffer und wird völlig zerstört, wobei 49 Kinder und sechs Krankenschwestern den Tod finden.

Bei Limburg greifen zwei feindliche Jagdflieger auf der Autobahn Lkws, die mit Hausrat beladen sind, mit Bordwaffen an. Hierdurch wird eine Person getötet und drei weitere schwer verletzt. In dem Dorf Viermünden Krs. Frankenberg Eder werden durch Tiefflieger systematisch die Bauernhäuser unter Feuer genommen und in. Brand geschossen, wodurch insgesamt zehn Bauerngehöfte vernichtet werden. Das Dorf besitzt keinerlei Industrieanlagen. Hierdurch werden mehrere Kinder, die diese Gegenstände aufheben, getötet und verletzt.

Euskirchen mit Bordwaffen und zehn bis zwölf Sprengbomben an. Dadurch werden zahlreiche Einwohner, darunter auch Frauen und Kinder, getötet. Zwischen Schonungen und Gädheim Unterfranken greifen feindliche Tiefflieger einen deutschen, sichtbar gekennzeichneten Lazarettzug mit Bordwaffen an. Zahlreiche Verwundete werden getötet oder erneut schwer verletzt. Eine Schafherde wird ebenfalls beschossen. Militärische Ziele sind in der Gegend nicht vorhanden. In Stendal werden Frauen und Kinder, die in den Gärten arbeiten, von feindlichen Fliegern aus m Höhe angegriffen und mit Bordwaffen beschossen, wobei Tote und Verwundete zu beklagen sind.

Lazarett, das deutlich mit dem Roten Kreuz gekennzeichnet ist. In Goslar wird ein deutscher Bauer auf dem Felde bei der Arbeit von einem feindlichen Tiefflieger erschossen. Ein auf dem Bahnhof in Usingen haltender Zug, der mit Zivilisten voll besetzt ist, wird von zwei feindlichen Tieffliegern mit Bordwaffen beschossen.

Sechs feindliche Jagdbomber greifen die kleine Landgemeinde Harthausen Krs. Industrieanlagen sind dort nicht vorhanden. Die Insassen, zwei Zivilisten, werden getötet. Ein Ehepaar wird getötet, zwei Kinder und ein jähriges Mädchen schwer verletzt. Feindliche Jagdbomber greifen in der Nähe von St.

Lo deutsche Sanitätswagenkolonne, die deutlich mit Rotem Kreuz gekennzeichnet ist, mit Bordwaffen an. Sämtliche Fahrzeuge brennen aus. In Baron Normandie greifen acht feindliche Flugzeuge deutlich gekennzeichneten deutschen Hauptverbandsplatz an. Alle 18 Verwundeten verbrennen. Tiefflieger greifen den Personenzug Schwebta — Heiligenstadt mit Bordwaffen an. Jeder einzelne Personenwagen des langsam fahrenden Zuges wird mit Maschinengewehrgarben belegt.

Dasselbe wiederholt sich auf dem Stölpchen- und dem Kleinen Wannsee. Militärische Ziele sind auf diesen Wasserflächen nicht vorhanden. Selbst Verwundete, die zu flüchten versuchen, werden von den Jagdbombern beschossen.

Im Raume Caen greifen amerikanische Flieger bei guter Sicht deutlich gekennzeichneten deutschen Hauptverbandsplatz mit Bomben und Bordwaffen an, wodurch mehrere Tote und zahlreiche Verwundete entstehen.

Eine hochschwangere Französin und deren Tochter werden getötet, der Ehemann schwer verletzt. Bei Alencon wird deutsche Sanitätswagenkolonne, deren Fahrzeuge alle das Rote Kreuz tragen, von feindlichen Tieffliegern mit Bordwaffen beschossen. Der deutsche Verwundetensammelplatz in Rennes wird bei klarer Sicht von einem Verband zweimotoriger amerikanischer Bomber angegriffen.

Starke Verluste entstehen sowohl unter den Verwundeten wie auch unter der französischen Bevölkerung. Die acht Wagen werden in Brand geschossen, wobei zahlreiche Verwundete getötet oder erneut verwundet werden. In Peroux Normandie wird das deutsche Lazarett , untergebracht in einem Kloster, das weithin sichtbar durch das Rote Kreuz gekennzeichnet ist, von feindlichen Fliegern im Tiefflug beschossen. Deutscher Krankentransport, bestehend aus acht Fahrzeugen, wird auf der Fahrt von Fallaise nach Laigel von sechs feindlichen Jagdfliegern zusammengeschossen.

Die Mehrzahl der Verwundeten wird getötet. In Chateau Auxais Normandie wird der sichtbar gekennzeichnete deutsche Truppenverbandsplatz von vier feindlichen Jagdbombern im dreimaligen Angriff mit zwölf Bomben belegt und mit Bordwaffen beschossen.

Eine Flüchtlingskolonne von ca. Arbi werden zweiundzwanzig deutsche Sanitätsfahrzeuge, die mit Verwundeten beladen sind, eine halbe Stunde lang von feindlichen Flugzeugen angegriffen. Bei einem zweiten Angriff wird diese Kirche durch Bomben zerstört, wobei Verwundete, darunter auch Amerikaner und Engländer getötet werden.

Auf der Strecke zwischen Laon und Brüssel wird deutscher Lazarettzug, der deutlich gekennzeichnet ist, dreimal von feindlichen Fliegern angegriffen. Zahlreiche Verwundete werden getötet. Bei Argentan greifen feindliche Jagdbomber bei klarem Wetter deutsche Sanitätskraftwagen an, die mit Schwerverwundeten beladen sind. Diese müssen mehr als zwölf Stunden ohne ärztliche Hilfe in Erdlöchern zubringen.

Fünf Kraftfahrzeuge werden bei diesem Angriff in Brand geschossen, neun Verwundete getötet. Mehrere Verwundete werden getötet. In der Nähe von Berne wird eine Kolonne von vier Sanitätskraftwagen mit Verwundeten von feindlichen Jagdfliegern siebenmal angegriffen. Auf dem Weitertransport von Berne nach Rouen werden vier ebenfalls gekennzeichnete Lastkraftwagen mit Verwundeten erneut angegriffen.

Ein Wagen wird in Brand geschossen, wobei fünfzehn Verwundete verbrennen. Nach wenigen Kilometern erfolgt der zweite Angriff, bei dem der Fahrer und drei Verwundete eines anderen Wagens durch Bordwaffenschüsse getötet werden.

Ein Teil der Verwundeten wird getötet, ein anderer erneut verletzt. Bei Rouen wird deutsche Sanitätskraftwagenkolonne von etwa achtzig Fahrzeugen, die mit Schwerverwundeten beladen ist, von feindlichen Tieffliegern angegriffen.

Im Raume Brogli-Bernay werden sechs bis acht Sanitätskraftwagen mit Verwundeten von feindlichen Jagdflugzeugen angegriffen und alle Fahrzeuge in Brand geschossen. Die Schwerverwundeten verbrennen in den Fahrzeugen. Bei Elboeuff wird eine mit Rotem Kreuz gekennzeichnete Fähre von feindlichen Tieffliegern trotz Kennzeichnung beschossen. Sogar Ärzte und Sanitätssoldaten, die Verwundete aus den brennenden Wagen retten, werden weiter beschossen.

Auf der Strecke Tours—Dijon wird deutscher Lazarettzug von Tieffliegern angegriffen, wobei sechs Verwundete getötet werden. Bei Carrara Italien wird deutscher Hauptverbandplatz durch feindliche Jagdbomber mit Bomben belegt und zerstört, obwohl er deutlich gekennzeichnet ist.

Zahlreiche Verletzte unter Verwundeten und Sanitätspersonal. Kolonne von deutschen Sanitätsfahrzeugen wird von feindlichen Fliegern im Tiefflug zusammengeschossen. Bei Bernay-Orbec wird eine deutsche Sanitätskraftwagenkolonne von Tieffliegern zusammengeschossen. Aus den zerschossenen Wagen hängen die verbrannten Leichen deutscher Verwundeter heraus.

Feindliche Tiefflieger greifen bei Vimoutiers-Orbec deutsche Verwundetentransportkolonne von fünfzig bis sechzig gekennzeichneten Sanitätskraftwagen im Tiefflug an. Die Kolonne wird restlos vernichtet. Aubin Normandie wird eine deutsche Sanitätskolonne, bestehend aus zwanzig bis fünfundzwanzig Kraftwagen mit dem Roten Kreuz, durch feindliche Tiefflieger vernichtet. Deutlich gekennzeichneter deutscher Lazarettzug wird bei Dorman a.

Maas von Tieffliegern mit Bordwaffen angegriffen, wodurch ein Mann getötet und mehrere verwundet werden. Seine wird deutsche Sanitätskolonne von zehn Sanitätskraftwagen mit Rote-Kreuz-Fahnen von feindlichen Tieffliegern zweimal hintereinander angegriffen. Drei Wagen und das ärztliche Gerät eines Feldlazaretts der 7. Sämtliche Verwundeten der Kolonne verbrennen in den Fahrzeugen. Bei Fers-Bernay greifen feindliche Jagdflugzeuge zwei deutsche Sanitätsfahrzeuge, mit dem Roten Kreuz gekennzeichnet, mit Bordwaffen an und töten sämtliche Insassen des einen Wagens.

Zwei deutsche Jagdflieger, die im Luftkampf aus ihren abgeschossenen Flugzeugen mit Fallschirm abgesprungen sind, werden in der Nähe der deutsch-holländischen Grenze von feindlichen Fliegern in der Luft hängend weiter beschossen und verwundet. Mehrere verwundete Insassen werden dabei getötet.

Deutscher Jäger wird bei Gorsel Holland im Luftkampf abgeschossen. Der Pilot springt mit dem Fallschirm ab. Bei dem Dorf Elgert im Kreis Neuwied werden zwei deutsche Bauern von feindlichen Jagdflugzeugen einzeln angegriffen und mit Bordwaffen beschossen. Dabei wird der eine Bauer getötet, der andere schwer verletzt. Mosel greift feindliches Jagdflugzeug auf dem Felde arbeitende Bauernbevölkerung an.

Ein landwirtschaftlicher Arbeiter und sein Kind werden getötet, eine deutsche Frau und ein französischer Kriegsgefangener schwer verwundet. Deutscher Sanitätskraftwagen, mit dem Roten Kreuz gekennzeichnet, wird in Stolberg bei Aachen von feindlichen Fliegern mit Bordwaffen angegriffen, wodurch zwei deutsche Soldaten getötet werden.

Josefshaus mit Kloster völlig zerstört. Die gesamte Lazarettanlage wird durch den Bombenteppich restlos zerstört. Mainz werden durch Bomben eines Tieffliegers sieben Personen getötet. Durch Tieffliegerangriff auf einen Personenzug im Bahnhof Guntersblum verlieren sieben reisende Zivilpersonen ihr Leben. Zwei, Personen werden getötet. Etwa zu derselben Zeit werden in dieser Gegend nachstehende Angriffe feindlicher Tiefflieger auf nichtmilitärische Ziele festgestellt:.

Ein Toter, ein Schwerverletzter. Bei Niederhörlen wird ein Dorf, das völlig abseits ohne jedwedes militärische Ziel liegt, mit Bordwaffen angegriffen. Bauern werden auf freiem Felde beschossen. Ebenso wie die in den Wald flüchtenden Zivilisten.

Die Wohnhäuser und Scheunen von Niederesenhausen werden von feindlichen Fliegern mit Bordwaffen angegriffen. Vier Wohnhäuser und acht Scheunen werden in Brand geschossen. Schäfer und vierundzwanzig Schafe werden getötet. Dieses kleine Bauerndorf wird mit Bomben angegriffen. Zweiundzwanzig Tote und zahlreiche Schwerverletzte. Auf das kleine Dorf Breitscheid werden Bomben geworfen. Vier Tote und mehrere Schwerverletzte.

Vierzehn Fahrgäste tot, etwa vierzig, darunter auch Frauen und Kinder, schwer verletzt. Bei Siegburg greifen vier feindliche Jagdbomber um die Mittagszeit überfüllten Personenzug an.

Als der Zug hält, und die Reisenden in Massen auf das Feld zu flüchten versuchen, werden sie systematisch aus den Bordwaffen beschossen. Bei Betzdorf greifen feindliche Tiefflieger einen Personenzug an. Deckung suchende Reisende werden mit Bordwaffen beschossen, ein Schaffner wird getötet. Durch den Abwurf von Sprengbomben werden dreizehn Häuser zerstört und dreizehn Menschen getötet.

Häufiger Angriff auf Eisenbahnzüge in dortiger Gegend erfordert erhebliche Opfer unter der Zivilbevölkerung, meist unter Frauen und Kindern. Amerikanische Jagdflieger greifen bei Battenfeld Krs.

Frankenberg eine Gruppe von Bauern und Frauen an, die auf dem Felde arbeiten. Ein Flieger wirft zwei Bomben. Eine Bäuerin wird getötet. Etwa m entfernt wird eine weitere Gruppe von Landarbeitern mit Bordwaffen beschossen, wobei ein Pferd getötet wird. Das Dorf Battenfeld besitzt keine kriegswirtschaftlichen Betriebe. Bei Waldmoor wird stehender Lazarettzug von vier Jagdfliegern mit Bordwaffen angegriffen, wobei mehrere Krankenschwestern getötet werden.

Zahlreiche Personen werden getötet oder verletzt. Marburg belegen zwölf amerikanische Jagdflugzeuge einen haltenden Zug mit Bomben und Bordwaffenfeuer. Sieben Personen, davon fünf aus einer Familie werden getötet. Flüchtende Reisende werden weit abseits von der Bahn im Felde noch beschossen. Vier Personen zwei Kinder und zwei Frauen werden getötet. Welsbach greifen amerikanische Tiefflieger um die Mittagszeit einen Kleinbahnzug an.

Mehrere Insassen werden getötet bezw. Eine Frau und zwei kleine Kinder werden getötet. Nach verfehltem ersten Anflug setzt es erneut an und tötet die Frau. Ein in der Nähe befindliches Lazarett wird ebenfalls von Jagdfliegern beschossen. Das Städtchen Rüdesheim a. Etwa Einwohner, meist Frauen und Kinder finden dabei den Tod.

In Rüdesheim befinden sich keinerlei militärische Anlagen. Drei amerikanische Jagdflugzeuge greifen deutlich gekennzeichneten Sanitätskraftwagen mit Leichtverwundeten an. Ein Verwundeter wird getötet, ein weiterer schwer verletzt. Über Bonn wird deutscher Jäger von amerikanischen Flugzeugen im Luftkampf abgeschossen.

Mur Personenzug mit Bordwaffen an. Lokomotivführer und Heizer werden dabei erschossen. Flüchtende Reisende werden ebenfalls beschossen, wobei fünfundzwanzig Personen, meist Frauen getötet werden. Drei Personen werden getötet, zahlreiche weitere verletzt.

Fahrer und vier Schwerverwundete verbrennen in dem Wagen. In der Nähe von Werdorf bei Wetzlar greifen vier feindliche Jagdflugzeuge deutschen Flüchtlingszug an.

Als der Zug hält und die Insassen flüchten, werden sie mit Bordwaffen beschossen und mit Bomben beworfen. Eine Frau wird getötet, fünfzehn weitere Personen schwer verletzt. Dadurch werden zahlreiche Verwundete getötet. Bei Gronau wird ein Personenzug von feindlichen Tieffliegern angegriffen. Ein Knabe von 16 Jahren wird getötet, mehrere Personen verletzt. Bei Bruchsal wird Schnellzug mittags bei hellem Sonnenschein und klarer Sicht von zwei feindlichen Jagdfliegern angegriffen. Etwa zehn Personen werden verwundet.

Vier Sanitätssoldaten werden getötet, siebzehn verwundet. Bei Berdogne wird mit Rotem Kreuz gekennzeichnete Kraftwagenkolonne einer Sanitätseinheit angegriffen. Nachmittags erfolgt weiterer Angriff auf das Lazarett Berdogne, das deutlich mit dem Roten Kreuz gekennzeichnet ist. Mehrere Krankenschwestern, acht Verwundete und drei Zivilisten, die gerade als Besucher anwesend sind, werden getötet. Zwei Sanitäter, eine Schwester und mehrere Verwundete werden getötet, ebenso wie ein zu Hilfe eilender Oberzahlmeister durch Bordwaffenschüsse sein Leben verliert.

Zahlreiche Insassen werden getötet. Bergungsversuche sind wegen des Beschusses eine halbe Stunde lang unmöglich. Acht Wagen werden vernichtet bezw. Im Bahnhof Landstuhl-Pfalz stehender Lazarettzug wird von feindlichen Tieffliegern, obwohl er gekennzeichnet ist, angegriffen. Mehrere Insassen werden getötet oder verwundet. Sylvan wird deutsche Maschine im Luftkampf abgeschossen.

Der ausgestiegene Pilot wird von den feindlichen Fliegern solange beschossen, bis er mit dem Fallschirm abstürzt. Zahlreiche Verwundete können nicht mehr geborgen werden, da die Angriffe sich laufend wiederholen und verbrennen in den Wagen. Bei Behmte greifen feindliche Tiefflieger deutschen Personenzug mit Bordwaffen an. Nach dem Halten des Zuges werden fliehende Zivilisten weiter beschossen. Eine Frau wird schwer verwundet, ihre beiden Kinder getötet. Kassel einen deutschen Piloten am Fallschirm, den er vorher im Luftkampf abgeschossen hat.

Dabei wird Fähre betriebsunfähig geschossen, die Sanitätsfahrzeuge zerstört und zwanzig Verwundete getötet. Bei Fallaise greifen feindliche Tiefflieger gekennzeichnete Sanitätskolonne von fünfzehn bis zwanzig Fahrzeugen mit Bordwaffen an.

Fast alle Verwundeten werden getötet. Dabei wird eine Frau getötet. Beide Fahrer werden getötet. Bei Belstedt wird ein deutscher Triebwagen von feindlichen Jagdflugzeugen angegriffen. Dem Angriff fallen zahlreiche Tote und Schwerverletzte zum Opfer. Bei einem Luftkampf zwischen amerikanischen und deutschen Jägern bei Beesenlaublingen Saalkreis werden zwei deutsche Jäger abgeschossen. Die amerikanischen Jagdflugzeuge greifen einen am Fallschirm schwebenden deutschen Piloten in wehrloser Lage weiter an und verwunden ihn.

Bei Wächtersbach wird ein Zug mit Leichtverwundeten von feindlichen Fliegern beschossen. Fünf Soldaten werden schwer verletzt, zwei davon sterben kurz hinterher. Militärisches Ziel ist nicht in der Nähe. In Zornheim werden deutsche Bauern, die in der Weinlese tätig sind, von zwei feindlichen Jagdflugzeugen mit Bomben und Bordwaffen angegriffen, wobei mehrere Personen getötet werden. Bei Magdeburg greifen feindliche Flugzeuge einen Personenzug mit Bordwaffen an.

Fritzlar wird ein Bauer mit seinem Kuhgespann von feindlichen Tieffliegern mit Bordwaffen beschossen. Bauer und Kühe werden getötet. Über Tote und Verletzte. Ein weiterer Angriff erfolgt auf der Strecke Frankfurt-Höchst-Idstein auf einen Personenzug, wodurch wiederum mehrere hundert Personen getötet oder verletzt werden.

Die Angriffe, die bei klarer Sicht erfolgen, haben deshalb so hohe Verlustziffern zur Folge, weil die feindlichen Flugzeuge sich nicht mit Bombenwürfen begnügen, sondern die flüchtenden Reisenden Männer, Frauen und Kinder noch mehr als eine halbe Stunde lang mit Bordwaffen-Feuer auf dem freien Felde belegen.

Städtisches Krankenhaus Sachsenhausen wird trotz deutlicher Kennzeichnung mit dem Roten Kreuz sowohl durch Bomberverbände als auch durch Tiefflieger beschossen. Etwa zehn Zivilpersonen werden getötet, ca. Auch die über das schneebedeckte freie Gelände fliehenden Reisenden werden beschossen. Eine Frau wird getötet, ein Mann und ein Kind verletzt. In Wertheim wird deutlich gekennzeichneter deutscher Lazarettzug von feindlichen Tieffliegern angegriffen.

Es gibt zahlreiche Tote und Verletzte. Der Personenzug Gotha — Leipzig wird von feindlichen Tieffliegern angegriffen und beschossen, wodurch zahlreiche Tote und Verwundete zu beklagen sind. Feindliche Tiefflieger greifen in der Rheinpfalz zivile Eisenbahnzüge ohne Rücksicht auf die Zivilreisenden an. Zivilisten werden getötet und verwundet. Auch dann wird nur die Lokomotive fahrunfähig geschossen. Im Westerwald auf den Strecken: Siershahn — Engers und Siershahn—Limburg greifen häufig feindliche Tiefflieger deutlich erkennbare Zivileisenbahnzüge auf Nebenstrecken an.

Zivilpersonen werden getötet und verwundet. Bei Dingden wird ein mit holländischen Flüchtlingen besetzter Zug durch vier alliierte Flugzeuge beschossen. Beim Verlassen des Zuges nochmals zweimaliger Angriff auf Zivilisten. Unter den Reisenden Tote und Schwerverletzte, darunter Kinder. Holländische Zivilarbeiter werden durch Feindflieger angegriffen. Es gibt mehrere Tote und Verletzte.

Verwundete, die gerade im Operationsraum sind, werden getötet. Die Maschine wird zerstört und sämtliche Wagen werden durchlöchert. Zwei Mann des Zugpersonals und sechs Reisende, darunter zwei Frauen, werden getötet.

Bei Opladen verfolgen Tiefflieger einen Personenkraftwagen. Zwei Tote, fünf Verletzte. Ein pflügender Bauer wird schwer verwundet. Drei Verwundete und der Fahrer wer den getötet.

Der Ort Taverneux Belgien ist zum Lazarettort erklärt. Auf dem Dache ist das Zeichen des Roten Kreuzes weithin sichtbar. Burgsdorf ist ein kleines landwirtschaftliches Dorf mit Einwohnern ohne Industrie, 30 km westlich von Halle. Zwei amerikanische Flieger greifen bei St. Vith den Hauptverbandsplatz, der voll mit Verwundeten belegt ist, vormittags 10 Uhr an. Vier Mann werden getötet. Fahrer tot, Mitfahrer schwer verletzt.

Einige Rote-Kreuz-Schwestern werden verwundet. Die Wagen, mit Verwundeten voll beladen, verbrennen sämtlich. Sechs Schwerverwundete und ein Fahrer verbrennen. Acht Reisende, meist Frauen, werden getötet und 15 verwundet.

Verwundete im Zuge werden getötet oder nochmals verletzt. Es sind keinerlei militärische Ziele in der Nähe. Reisende versuchen, sich unter eine Unterführung zu retten. Auch hier werden sie von den Fliegern beschossen. Feindlicher Tiefflieger greift in Jesberg, Bez. Lahn in sieben Wellen an. Hauptziele sind beide Kurhäuser, die seit Kriegsbeginn Lazarette und als solche weithin sichtbar gekennzeichnet sind.

Im Ort keinerlei militärische Ziele. Mehrere Tote und Verletzte. Die Frau und eines ihrer Kinder werden getötet, ein weiteres Kind schwer verletzt. Der Fahrer erhält Kopfverletzung. Der Besitzer wird getötet. Fahrer tot, Pferd erschossen.

Mehrere Feindflieger greifen bei Wallau a. Vier Zivilisten tot, eine Frau schwer verletzt. Einige Tage später wird ein aus dem Walde kommendes Holzfuhrwerk von Jabo angegriffen. Fahrer und Pferde werden getötet. Reisende suchen Deckung auf einem Acker und einer Wiese. Die schutzlosen Menschen werden weiter beschossen. Die in den Wald flüchtenden Reisenden werden beschossen. Zwei Mädchen und ein Mann werden getötet. Der als Lazarettstadt gekennzeichnete Kurort Nassau a. Lahn wird von Feindfliegern angegriffen.

Auf die Landgemeinde Lutter Krs. Fulda werden Bomben abgeworfen. Lutter ist eine Gemeinde ohne Industrieanlagen. Angriff erfolgt bei klarer Sicht. Dresden wird in der Nacht vom Februar vormittags zwischen zehn einhalb und elf Uhr erfolgt neuer Angriff auf die Stadt. Feindflieger im Tiefflug die Flüchtlinge. Flakabwehr ist nicht vorhanden. Zehntausende wehrloser Frauen und Kinder werden hierbei getötet. Auf der Strecke Ambach—Würzburg greifen bei Mörlbach ca.

Zug ist vorwiegend mit Frauen und Kindern besetzt. Feindflieger bombardieren durch Tiefangriff die kleine Stadt Hildburghausen. Der Lastzug ist einwandfrei als Zivilfahrzeug erkennbar und wird in Brand geschossen. In Buhla bei Urberach belegen Feindflieger eine Behelfsheimsiedlung, bestehend aus ca.

Die Siedlung selbst wird schwer beschädigt. Ein Bauernfuhrwerk wird von mehreren Tieffliegern angegriffen. Ein Mädchen hierbei getötet. Ein auf dem Felde arbeitender Bauer wird schwer verwundet und stirbt einige Tage später. Elf Tote und ca. Eine Person wird getötet. Militärische Ziele sind nicht in der Nähe. Ärztliche Versorgung ist unterbrochen und eingestellt.

Zwei Tiefflieger greifen einen mit neun Arbeitern besetzten Lastkraftwagen an. Fünf Tote, vier Verletzte. Bei Hockenheim greift Tiefflieger Landfuhrwerk an. Bauer wird schwer verletzt und beide Pferde tot. Hierbei finden Fahrer, Beifahrer und drei weitere Arbeiter den Tod. Vier werden schwer verwundet. Auf dem Felde arbeitender Mann wird von Tiefflieger angegriffen und getötet. Junger Bursche, der Milchwagen fährt, ebenfalls von Tieffliegern angegriffen und getötet.

Ebenso ist eines der beiden Pferde tot. Der Fahrer eines Wagens wird schwer verwundet. Angriff erfolgt aus niedriger Höhe. Rote Kreuze auf Wagendächern und an den Wagenseiten sind gut sichtbar.

Ein Teil der Verwundeten wird erneut verletzt. Drei Verwundete werden nochmals verwundet. Ebenso wird das Deckung suchende Sanitätspersonal beschossen. Beide Pferde werden erschossen. Braunau Österreich einen Flüchtlingszug. Hierbei werden Frauen und Kinder getötet und verwundet. Der Sohn wird hierbei verletzt. Bei Wetzlar greifen Tiefflieger einen Lastkraftwagen an. Der Angestellte Heinz aus Leun, Krs. Wetzlar, sowie ein französischer Kriegsgefangener sind sofort tot. Zehn Tote und zehn Schwerverwundete.

Das Fuhrwerk gerät in Brand. Bauer und Tochter werden getötet. Ein amerikanischer Flieger wirft hier eine Bombe und Frauen und Kinder werden getötet. Oberwesterwald greift feindlicher Flieger die Krankensammelstelle, durch Rote-Kreuz-Zeichen gut gekennzeichnet, an.

Eine Frau und ein Kind werden hierbei getroffen. Amerikanisches Kampfflugzeug greift bei Nestätten die Schule, die als Lazarett durch weithin sichtbares Rotes Kreuz sichtbar ist, an. Acht Personen werden getötet. Eine Person wird getötet und mehrere werden verwundet. Besitzer und Pferde werden erschossen. Angriff wird aus niedriger Höhe wiederholt und hierbei eine Mutter, die ihr ca.

Ein Pferd wird hierbei getroffen. Ein Pferd wird hierbei erschossen. Der Zug ist als Flüchtlingszug Flüchtlingsgut auf offenen Güterwagen gut zu erkennen. Gefangene machen sich durch Schwenken von Tüchern bemerkbar.

Im Raume Allenmühl—Pleubersbach Krs. Zu gleicher Zeit Angriff auf ein Pferdefuhrwerk, beide Pferde tot. Deckung ist nicht vorhanden. Bei einer kleinen Kiefernschonung wird eine Gruppe von Arbeitsdienstmaiden von Tieffliegern unter Feuer genommen.

Militärische Ziele sind nicht vorhanden. Hierbei werden zahlreiche Flüchtlinge getötet und verletzt. Zwei Pferde tot, Fuhrwerk zerstört. Militärischer Verkehr ist nicht vorhanden. Militärische Einheiten sind nicht in der Nähe. Köln greifen Tiefflieger das mit Roten Kreuz deutlich gekennzeichnete Reservelazarett an, das durch Volltreffer fast vollständig zerstört wird.

Hies wird hierbei getötet, ein mitfahrender Pole verwundet. Hierbei werden acht Pferde getötet und eine Scheune in Brand geschossen. Kriegswichtige Ziele sind nicht vorhanden. Ein Flieger wirft zwei mittelschwere Bomben, wodurch ein Haus vollständig, mehrere Häuser schwer bzw. Neun Personen finden den Tod. Amerikanische Flugzeuge bewerfen die kleine, nur aus Bauernhöfen bestehende Gemeinde Fredelsloh mit ungefähr vierzig Spreng- und ungezählten Brandbomben.

Das ganze Dorf ist ein Rauch- und Flammenmeer. In einem Auto allein neun Mann getötet. Bei Gütersloh greifen acht amerikanische Jäger einen Personenzug an.

Bei dem praktischen Arzt Dr.

Closed On:

Nach acht Tagen kommt er endlich ins Hospital. Ein Wagen wird in Brand geschossen, wobei fünfzehn Verwundete verbrennen.

Copyright © 2015 socialbookmarkingfacts.info

Powered By http://socialbookmarkingfacts.info/